gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Taktile Detektions- und Schmerzschwellen der Zunge bei Patienten mit OSAS

Meeting Abstract

  • corresponding author Christine Klemens - HNO-Klinik Großhadern München, München
  • Martin Bründl - HNO-Klinik Großhadern München, München
  • Richard de la Chaux - HNO-Klinik Großhadern München, München
  • Jennifer Ladda - Neurologische Klinik Großhadern München, München
  • Andreas Straube - Neurologische Klinik Großhadern München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod589

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod589.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Klemens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Sowohl histologische als auch somatosensorische Untersuchungen zeigen einen Hinweis auf eine Läsion von afferenten Nervenfasern im Bereich der Pharynxschleimhaut von Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom. Ziel der Studie war die Bestimmung taktiler Detektions- und Schmerzschwellen im Bereich der Zungenoberfläche sowie des Handrückens bei Patienten mit OSAS im Vergleich zu gesunden Kontrollen.

Methoden: Bei 15 Patienten mit polysomnographisch gesichertem OSAS (MW RDI = 37,3) und 12 altersgematchten Kontrollen wurde die taktile Detektionsschwelle im Bereich von Handrücken und Zungenoberfläche mit Hilfe standardisierter von Frey Filamente (0,25 bis 256 mN) sowie die mechanische Schmerzschwelle mit Hilfe standardisierte Nadelreizstimulatoren (8 bis 512 mN) ermittelt.

Ergebnisse: Patienten mit OSAS hatten im Vergleich zu gesunden Kontrollen höhere Detektions- und Schmerzschwellen für mechanische Reize im Bereich der Zunge, nicht jedoch am Handrücken.

Schlussfolgerungen: Die erhöhten Schwellen für mechanische Reize im Bereich der Zungenoberfläche bei Patienten mit OSAS unterstützen die These einer nervalen Störung im Bereich des Pharynx, die über das Velum hinauszugehen scheint.