gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Manipulatorgestützte Instrumentation in der Schädelbasis- und Ohrchirurgie

Meeting Abstract

  • corresponding author Gero Strauss - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen, Leipzig
  • Kirill Koulechov - Lehrstuhl für Mikro- und Medizingerätetechnik, Technische Universität, München
  • Mathias Hofer - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen, Leipzig
  • Andreas Dietz - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen, Leipzig
  • Tim C. Lüth - Lehrstuhl für Mikro- und Medizingerätetechnik, Technische Universität, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod580

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod580.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Strauss et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Manipulationen im Bereich der Schädelbasis und Ohrchirurgie erfordern eine hohe Präzision der Instrumentenspitze. Durch einen situsnahen Manipulator soll die Möglichkeit einer passiven Halterung und einer aktiven Führung eines Endoskops/Instrumentes erreicht werden. Die vorgestellte Studie untersucht ein neuartiges Manipulatorkonzept.

Methoden: An 43 endonasalen Eingriffen, 20 Mittelohroperationen wurden chirurgische Workflows erhoben. Dabei wurden die Parameter: aktive Freiheitsgrade, Einschränkung des Sichtfeldes und ergonomische Defizite untersucht. Darüber hinaus erfolgte am ICCAS-Phantom die passive Führung eines Endoskops und eines Mikroinstrumentes mit Hilfe eines Manipulatorprototypen mit den identischen Parametern.

Ergebnisse: Bei den konventionellen Eingriffen zeigte sich eine Einschränkung der verfügbaren Freiheitsgrade (in 37% der Präparationsschritte der endonsalen Eingriffe und in 44% der Mittelohroperation), eine Einschränkung des Sichtfeldes mit der Notwendigkeit der zusätzlichen Geweberesektion (11% endonasal, 55% Mittelohr). Die Ergonomie wurde nach dem ICCAS-Ergonomieschema mit 1.7 (endonasal) und 1.1 (Mittelohr) überwiegend schlecht beurteilt.

Bei der Führung des Endoskops mit dem Mikromanipulator konnten die Einschränkungen des Sichtfeldes am Phantom reduziert werden. Die Führung des Instruments ergab eine verbesserte Ergonomie und zusätzliche Freiheitsgrade bei den kritischen Operationsschritten.

Schlussfolgerungen: Die vorliegenden Ergebnisse beweisen die Machbarkeit eines alternativen Konzeptes der Automation der chirurgischen Präparation. Das Konzept grenzt sich von den bislang verfolgten Makro-Manipulatoren ab und eröffnet neue Möglichkeiten zur Weiterentwicklung eines HNO-chirurgischen Cockpits.

Unterstützt durch: BMBF-Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS); Karl Storz GmbH&Co.KG, Tuttlingen