gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Beobachtungen des Tumorwachstums von Akustikusneurinomen

Meeting Abstract

  • corresponding author Anna Papadopoulou - Zentrum f. HNO-Heilkunde, Kopf-Hals- u. Schädelbasischirurgie, Marousi, Athen, Griechenland
  • Apostolos Papadopoulos - Zentrum f. HNO-Heilkunde, Kopf-Hals- u. Schädelbasischirurgie, Athen, Griechenland
  • Konstantina Karra - Zentrum f. HNO-Heilkunde, Kopf-Hals- u. Schädelbasischirurgie, Athen, Griechenland
  • Nikolaos Marangos - Zentrum f. HNO-Heilkunde, Kopf-Hals- u. Schädelbasischirurgie, Athen, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod572

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod572.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Papadopoulou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Wachstumstendenz von Akustikusneurinomen wird in den letzten Jahren kontrovers diskutiert und wird deshalb auch eine abwartende Strategie in ihrer Behandlung empfohlen.

Methode: In unserem Patientengut von 430 roentgenologisch gesicherten und gut dokumentierten Akustikusneurinomen haben wir den Tumor in 17 Faellen weder entfernt noch bestrahlt, sondern in jaehrlichen Abstaenden mittels Kernspintomographie kontrolliert. In allen Faellen handelte es sich um kleine intrameatale Tumoren mit gutem Gehoer. Der Nachbeobachtungszeitraum variierte zwischen 2 und 7 Jahren.

Ergebnisse: In den meisten faellen haben wir kein Wachstum beobachtet, audiometrisch blieb das Gehoer ebenfalls stabil. In 2 Faellen sahen wir jedoch ein sehr schnelles Tumorwachstum innerhalb eines Jahres, so dass die Tumoren den inneren Gehoergang verliessen und weit in die laterale Zysterna wuchsen.

Schlussfolgerung: Die Akustikusneurinome wachsen zwar sehr langsam, sie koennen aber auch potentiel sehr schnell an Groesse zunehmen. Audiologische oder andere prognostische Faktoren sind nicht zu eruieren, so dass die regelmaessige Kontrollen in kurzen Abstaenden notwendig sind.