gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Bakterielle Meningits - eine seltene Komplikation nach Septumplastik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod563

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod563.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Hilterhaus et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Septumplastik ist eine der am häufigsten durchgeführten HNO-ärztlichen Operationen zur Verbesserung der durch eine Septumdeviation behinderten Nasenatmung. Zu den möglichen Komplikationen des Eingriffs zählen Blutung, Nachblutung, Septumhämatom und –abszess, die Septumperforation, Sattelnasenbildung und Beeinträchtigung des Sehvermögens. In seltenen Fällen können intrakranielle Komplikationen wie Verletzung der Dura mit nachfolgender Rhinoliquorrhoe, Meningitis und Hirnabszess auftreten. Durch fortgeleitete Infektionen kann es zu Thrombosen des Sinus cavernosus und zum sog. Toxic Shock Syndrom kommen.

Methoden: Wir berichten über zwei Patienten, die wenige Tage nach einer andernorts durchgeführten Septumplastik unter schweren Cephalgien und Bewusstseinstrübung litten. Bereits klinisch wurde eine Meningitis vermutet. Nach Verlegung der Patienten an unsere Klinik konnte mittels einer Lumbalpunktion die Verdachtsdiagnose bestätigt werden.

Ergebnisse: Es folgte nach antibiotischer Vorbehandlung und radiologischer Lokalisation der vermutlichen Schädelbasisverletzung mittels einer hochauflösenden Computertomographie die endonasale Revision und Duraplastik unter Fluoreszein. Beide Patienten erholten sich vollständig und sind bis zum heutigen Zeitpunkt beschwerdefrei.

Schlussfolgerungen: Verletzungen der Schädelbasis mit nachfolgender Meningitis sind im Rahmen einer Septumplastik selten. Der operativ tätige HNO-Chirurg sollte mit der Diagnostik und Therapie dieser Komplikation vertraut sein.