gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Das kavernöse Hämangiom als Differenzialdiagnose zum Clivuschordom – diagnostische und therapeutische Konsequenzen

Meeting Abstract

  • corresponding author Tanja Dämmrich - HNO-Uniklinik Freiburg, Freiburg
  • Steffen Rosahl - Neurochirurgie/Helios-Klinikum, Erfurt
  • Ansgar Berlis - Neuroradiologie-Uniklinik, Freiburg
  • Susan Arndt - HNO-Uniklinik, Freiburg
  • Dominik Mattern - Pathologie-Uniklinik, Freiburg
  • Claus-Peter Adler - Pathologie-Praxis, Freiburg
  • Wolfgang Maier - HNO-Uniklinik, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod554

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod554.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Dämmrich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Chordome entstehen aus verbliebenen Rudimenten der Chorda dorsalis. In 30% der Fälle sind diese langsam aber knochendestruierend wachsenden Tumore im Bereich des Clivus, der Keilbeinhöhle oder des Occiput lokalisiert. Aufgrund der charakteristischen Darstellung von Chordomen im MRT in Kombination mit dem Nachweis ossärer Destruktionen im CT wird die Diagnose unter Berücksichtigung von Klinik und Anamnese meist radiologisch gestellt.

Methoden: Wir berichten von einem 43jährigen Patienten, der uns mit der Verdachtsdiagnose Clivuschordom zugewiesen wurde. Im CT zeigte sich eine destruierend wachsende, typischerweise mittig gelegene Läsion im Clivus. Im MRT stellte sich der Prozess entsprechend einem Chordom in der T1-Wichtung inhomogen dar und imponierte hyperintens in den T2-gewichteten Sequenzen.

Ergebnisse: Unter der Verdachtsdiagnose eines Clivuschordoms erfolgte die Tumorexstirpation über Midfacial Degloving. Die histologische Aufarbeitung ergab ein kavernöses Hämangiom. Die initial geplante adjuvante Strahlentherapie wurde daraufhin zurückgestellt.

Im Bereich der hinteren Schädelbasis befinden sich unterschiedliche Gewebstypen, von denen neoplastische Prozesse ausgehen können (Knochen, Dura, Reste der Chorda dorsalis, Gefäße etc.). Auch die klinischen Manifestationsformen dieser Neoplasien sind mannigfaltig und oftmals unspezifisch. Das kavernöse Hämangiom des Clivus ist eine absolute Rarität. Dennoch sollte es als mögliche Differenzialdiagnose zum Chordom in der radiologischen Beurteilung berücksichtigt werden. Der dargestellte Fall unterstreicht die Bedeutung der histologischen Sicherung in Ergänzung zur klinisch-radiologischen Diagnostik hinsichtlich Therapie und Lebensqualität des Patienten.