gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Selektive Angiographie und Embolisation zur Behandlung der therapierefraktären Epistaxis und Operationsvorbereitung, ein Bericht von 31 Fällen

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Lunatschek - Klinik und Poliklinik für HNO/Chirurgie Bonn, Bonn, Deutschland
  • Annette Pantelis - Klinik und Poliklinik für HNO/Chirurgie Bonn, Bonn, Deutschland
  • Horst Urbach - Neuroradiologie Uniklinik, Bonn, Deutschland
  • Friedrich Bootz - Klinik und Poliklinik für HNO/Chirurgie Bonn, Bonn, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod542

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod542.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Lunatschek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In den Jahren 2003 bis 2006 wurden in unserer Klinik insgesamt 31 Patienten einer Embolisation unterzogen.

Methoden: 18 Patienten mussten aufgrund einer therapierefraktären Epistaxis interdisziplinär durch die Abteilung für Neuroradiologie durch Embolisation behandelt werden. 13 Patienten wurden vor dem operativen Eingriff durch Embolisation vorbereitet.

Ergebnisse: Epistaxis: Die mittlere Behandlungsdauer betrug 7.6 d. Im Durchschnitt wurde nach dem 3. Behandlungstag embolisiert. Ätiologie: idiopathisch (50%), traumatisch (28%), Gefäßanomalie (22%). Der stat. Hb-Mittelwert betrug bei Aufnahme 11.6 g/dl, direkt vor Embolisation 10.1 g/dl und bei Entlassung 10.6 g/dl. Präoperative Intervention: Es wurden Pat. mit Glomustumor, Felsenbeinmeningeom, pleomorphen Adenom der Wange, Chondrosarkom im Mittelgesicht, juvenilen Nasenrachenfibrom, Oropharynx-Ca, Adeno-Ca der Parotis, Hämangioperizytom und Metastase eines Nierenzell-Ca embolisiert.

Komplikationen: In einem Fall kam es zu einer Nasenspitzennekrose. Ein Pat. entwickelte nach Embolisation eine Hemiparese. Die Verweildauer vor der Embolisation ist vom Hb-Wert vor dem Eingriff sowie von der Blutungsursache statistisch signifikant unabhängig. Die postoperative Verweildauer verkürzt sich bei rascher embolisierender Intervention annähernd signifikant. Schlussfolgerungen: Die angiographische Embolisation ist eine klinisch wirkungsvolle Behandlung für eine therapierefraktäre Epistaxis. Eine rasche Intervention durch Embolisation bei therapierefraktärer Epistaxis verkürzt den Krankenhausaufenthalt. Die Indikation bei Epistaxis sollte jedoch klinisch streng gestellt werden, da zwar eine geringe Komplikationsrate vorliegt, die Komplikationen jedoch schwerwiegend und dauerhaft sein können.