gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Management von traumatologischen orbitalen Fremdkörpern

Meeting Abstract

  • corresponding author Robin Banerjee - Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Andrea Blüschke - Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Emil Zenev - Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Franz-Xaver Brunner - Klinikum Augsburg, Augsburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod524

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod524.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Banerjee et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Rahmen von Traumata kann es zum Eindringen von Fremdkörpern in die Orbita kommen, die teilweise auch die Schädelbasis erreichen. Diese seltenen, aber für den Patienten häufig mit gravierenden Konsequenzen einhergehenden Fälle, werden anhand von Beispielen aus unserer Klinik der letzten 5 Jahre vorgestellt. Besonderes Augenmerk wird bei der Therapie auf die Zugangswege, sowie die postoperative Nachsorge gelegt. Hierbei kommt insbesondere der Anwendung eines Navigationssystems eine wichtige Rolle zu.