gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Was Mikrotiepatienten von der Ohrmuschelrekonstruktion abhält – Evaluation mit einem Selbstkonzeptfragebogen

Meeting Abstract

  • corresponding author Armin Steffen - HNO-Klinik; Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck
  • Ralf Katzbach - HNO-Klinik, Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck
  • Susanne Klaiber - HNO-Klinik, Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck
  • Inke König - Institut für Medizinische Biometrie und Statistik; Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck
  • Stefan Nitsch - HNO-Klinik; Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck
  • Henning Frenzel - HNO-Klinik; Universitaetsklinikum Luebeck, Luebeck

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod515

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod515.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Steffen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Für die Behandlung von Ohrfehlbildungen existieren etablierte autologe, alloplastische und epithetische Versorgungsmöglichkeiten. Über die Motivation und psychosoziale Charakterisierung derjenigen Patienten, welche nach ausführlicher Beratung von jedweden Rekonstruktionsoptionen Abstand nehmen, ist wenig bekannt.

Methoden: Es wurde den Patienten ohne Rekonstruktionswunsch ein Fragebogen zum Selbstkonzept mit 78 Items (FSKN) zugesandt. Die Daten werden mit den Ergebnissen von Patienten mit einer bevorstehenden Ohrrekonstruktion verglichen.

Ergebnisse: Es konnten von 22 nicht operierten Patienten (Rücklauf 42%) sowie von 13 Patienten mit bevorstehender Ohrmuschelrekonstruktion erhoben werden. Beide Gruppen gleichen sich in der Altersstruktur; es waren jeweils doppelt so viele Männer wie Frauen.

Im Fragenkomplex zur Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit waren beiden Gruppen vergleichbar. Die Mikrotiepatienten ohne Rekonstruktionswunsch wiesen tendenziell höhere Punktzahlen hinsichtlich der Selbstwertschätzung (p=0,09) sowie der psychosozialen Kompetenz auf (p=0,08). Als negativ empfanden diese Patienten die Dauer der Krankenhausaufenthalte (76%) und weniger die Angst vor der Thoraxnarbe (28%), Komplikationen (24%) oder dem Aussehen des neuen Ohres (19%).

Schlussfolgerungen: Mikrotiepatienten, die in ihrer Persönlichkeit sehr stabil sind und in Gesellschaft mit ihrer Fehlbildung selbstsicher auftreten, haben deutlich seltener den Wunsch nach einer Ohrrekonstruktion. Operationsspezifische Folgen wie die thorakale Narbe stehen für eine Ablehnung nicht im Vordergrund. Die Entscheidung für eine Rekonstruktion sollte nach ausführlicher Beratung durch die Patienten selbst getroffen werden und nicht durch das familiäre Umfeld.