gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Perfusionsdarstellung dysplastischer Ohrmuscheln im Rahmen der Ohrmuschelrekonstruktion

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefan Nitsch - Klinik für HNO-Heilkunde & Plastische Operationen, Lübeck
  • Barbara Wollenberg - Klinik für HNO-Heilkunde & Plastische Operationen, Lübeck
  • Armin Steffen - Klinik für HNO-Heilkunde & Plastische Operationen, Lübeck
  • Henning Frenzel - Klinik für HNO-Heilkunde & Plastische Operationen, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod497

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod497.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Nitsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Über die Gefäßversorgung von dysplastischen Ohrmuscheln gibt es in der Literatur keine Angaben. Detaillierte Informationen über den Gefäßverlauf wären für die präoperative Planung eines Ohrmuschelaufbaus mit autologem Rippenknorpel und Modifizierung der Schnittführung von großer Bedeutung. Beobachtet wurde der Einfluss der Präparation auf die intra- und postoperative Hautdurchblutung hat.

Methode: Patienten mit Mikrotie°III wurden während der Ohrmuschelrekonstruktion prä-, intra- und postoperativ untersucht. Alle Patienten erhalten 25 mg Indocyaningrün intravenös verabreicht. Dabei wird die periphere Durchblutung der dysplastischen Ohrmuschel mit einer speziellen Laser-Scannerkamera (IC-View) gefilmt. Zur Darstellung kommt die arterielle Abflutungsphase und kapilläre Diffusionphase der Haut des Rudimentes.

Ergebnisse: Mit Hilfe der Echtzeitaufnahmen lassen sich die Durchblutungsmuster dysplastischer Ohrmuscheln erstmals in vivo darstellen. Je 5 Patienten wurden mit der klassischen Methode nach Nagata bzw. mit der modifizierten Methode nach Firmin operiert. Mit beiden Methoden lässt sich eine ausreichende Hautdurchblutung erreichen. Die Anflutung über das cutane Gefäßnetzwerk ist jedoch deutlich schwächer und langsamer als über den subcutanen Stiel.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen erstmals die Durchblutungsmuster dysplastischer Ohrmuscheln. Dabei wird deutlich, dass diese von denen regulär geformter Ohrmuscheln abweicht.

Die Schnittführung über das Rudiment ist nach Nagata und Firmin weitestgehend standardisiert und ermöglicht eine optimale Ausnutzung der ortsständigen Haut. Beide Präparationsmöglichkeiten sind möglich, die Erhaltung des subcutanen Stils nach Nagata ist jedoch die sicherere Variante.