gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Expression von Matrix-Metalloproteinase Typ 9 in humanen Larynxkarzinomen

Meeting Abstract

  • corresponding author Claus Wittekindt - Universitätsklinik Jena, Jena
  • Nebojsa Jovanovic - Universitätsklinik, Aachen
  • Simon Preuss - Universitätsklinik, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - Universitätsklinik, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod466

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod466.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Wittekindt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Matrix-Metalloproteinasen (MMP) bezeichnen eine Familie substratspezifischer Endopeptidasen, welche Bestandteile der Extrazellularmatrix abbauen. Aufgrund dieser Fähigkeiten kommen ihnen in der Ausbreitung und Metastasierung maligner Tumoren besondere Bedeutungen zu. MMP-9 ist dabei in der Lage das in Basalmembranen auftretende Kollagen IV abzubauen.

Methode: Auf diesem Hintergrund wurde die Expression von MMP-9 in humanen Plattenepithelkarzinomen des Larynx untersucht. Resektate von 83 Patienten wurden immunhistochemisch gefärbt, die Ergebnisse semiquantivativ erfasst und mittels zweidimensionaler Kontingenztafeln statistisch ausgewertet.

Ergebnisse: MMP-9 war in 58/83 (70%) Gewebeproben nachweisbar. Statistisch signifikante Korrelationen fanden sich zwischen MMP-9 Expression und dem Auftreten eines Lokalrezidives (p<0,05). Korrelationen von MMP-9 Expression mit der Tumorlokalisation und den TNM-Stadien der Larynxkarzinome ließen sich nicht aufweisen.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zusammenfassend lässt sich eine Rolle der untersuchten MMP für die Rezidivneigung von Plattenepithelkarzinomen des Larynx annehmen. Ihr prognostisches Potential ist jedoch nicht geklärt.