gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

HnRNP H, A-Raf und der MST2 Tumorsuppressorweg

Meeting Abstract

  • corresponding author Olivier Gires - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München
  • Jens Rauch - HNO-Forschung LMU, München
  • Eric O´Neill - Beatson Cancer Institute, Glasgow, UK
  • Brigitte Mack - HNO-Forschung LMU, München
  • Walter Kölch - Beatson Cancer Institute, Glasgow, UK

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod438

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod438.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Gires et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

AMIDA ist eine serologische Methode zur Isolierung und Identifikation Tumor-assoziierter Antigene. Unter Verwendung dieser Technologie wurde das Kernprotein hnRNP H (heterogenes Ribonukleäres Protein H) aus Karzinomzellen des Hypopharynx als tumorassoziiertes Protein isoliert [1]. Die Expressionsstärke von hnRNP H korrelierte positiv mit dem Grad der Malignität von Kopf-Halskarzinomen. Eine mögliche funktionelle Rolle hnRNP Hs bei der Karzinogenese war bis dato unerforscht. Die Hemmung von hnRNP H mit spezifischen siRNA Oligonukleotiden induzierte Apoptose in HNO-Karzinomzelllinien. Wir konnten zeigen, dass hnRNP H, als Spleißfaktor, für die korrekte Prozessierung der mRNA von Apoptosegenen verantwortlich ist. Die onkogene Kinase A-Raf ist ein Hauptzielgen von hnRNP H, welches eine zentrale Rolle bei der Regulation von Apoptose durch hNRNP H spielt. HnRNP H wird benötigt für das korrekte Spleißen der generischen a-raf mRNA. Das Gesamtlängen A-Raf Protein wiederum ist in der Lage das pro-apoptotische Tumorsuppressorprotein MST2 zu sequestrieren und hemmen. Die Bindung von MST2 durch A-Raf an Mitochondrien hemmt dessen Kinaseaktivität und damit auch dessen pro-apoptotische Funktionen. Mit hnRNP H und A-Raf konnten wir erstmals regulatorische Elemente des aufkommenden MST2-Tumorsuppressorweges identifizieren und deren Wirkmechanismen in HNO Karzinomen aufweisen.


Literatur

1.
Rauch J, Ahlemann M, Schaffrik M, Mack B, Ertongur S, Andratschke M, Zeidler R, Lang S, Gires O. Allogenic antibody-mediated i-dentification of head and neck cancer antigens. Biochem Biophys Res Com-mun. 2004;323:156-62.