gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Manifestation eines B-Zell-Lymphoms im Bereich der Ohrmuschel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Stephan Dürr - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Veronika Starlinger - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Thomas Aigner - Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
  • Bernhard Schick - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod436

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod436.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Dürr et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Lymphome machen 8-10% der Tumoren im Kopf-Hals-Bereich aus und sind hier insbesondere im Waldeyerschen Rachenring sowie den zervikalen Lymphknoten lokalisiert. Die primäre Manifestation im Bereich der Ohrmuschel stellt eine Rarität dar.

Material und Methoden: Eine 82-jährige Patientin wurde mit einer isolierten seit 1 Monat bestehenden, ca. 3 cm großen Schwellung am rechten Ohrläppchen vorstellig. Extern war eine antibiotische Behandlung erfolgt, die zu keinerlei Besserung geführt hatte. Zur weiteren Diagnostik erfolgte eine Gewebsbiopsie.

Ergebnisse: Der histopathologische Befund ergab die Infiltration des Ohrläppchens durch ein T-Zell-reiches hochmalignes Non-Hodgkin-Lymphom der B-Zellreihe (diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom). Nach weitergehender Diagnostik mittels Ganzkörper-CT sowie einer Knochenmarkspunktion wurde die Diagnose eines B-Zell-Lymphoms im Stadium IIEA gestellt. Die Patientin wurde in der Folge durch eine Chemotherapie sowie eine lokoregionäre Radiatio behandelt.

Schlussfolgerung: Wenngleich Lymphome im Bereich des Waldeyerschen Rachenrings und der zervikalen Lymphknoten als wichtige Differentialdiagnose beachtet werden, sollte an die Möglichkeit einer B-Zell-Neoplasie auch bei ungewöhnlichen Lokalisationen im Kopf-Hals-Bereich gedacht werden. Zur weitergehenden Diagnostik ist bei klinisch suspektem Befund eine Probenentnahme notwendig.