gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Untersuchung zum Erinnerungsvermögen von HNO-Patienten an das präoperative Aufklärungsgespräch

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Randolf Riemann - Städt. Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt, Deutschland
  • Özkan Demirbas - HNO-Klinik Städt. Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt, Deutschland
  • Christian Milewski - HNO-Klinik Städt. Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod403

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod403.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Riemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der operativ tätige Arzt ist gesetzlich und moralisch verpflichtet, den Patienten präoperativ über die Risiken einer bevorstehenden Operation aufzuklären. Juristisch erfolgt bei unterlassener Aufklärung eine Beweisumkehr. Wir waren daran interessiert, inwieweit sich ein HNO-Patient nach standardisierter Aufklärung vor typischen HNO-Eingriffen an präoperativ genannte Risiken aus dem Aufklärungsgespräch erinnert. Hierzu wurden 201 Patienten randomisiert ausgewählt, die einen NNH-Eingriff oder eine Tympanoplastik erhalten hatten. Alle Patienten wurden mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff routinemäßig anhand eines kommerziellen Aufklärungsbogens mündlich über Vorgehen und Risiken aufgeklärt. Hauptrisiken wurden zusätzlich anhand von Abbildungen dargestellt und dokumentiert. Mit Hilfe standardisierter Bögen wurde bei den Patienten 6 Wochen, 6 und 12 Monaten postoperativ zuerst die aktive, danach die passive Erinnerung durch Vorgabe von richtigen und falschen Möglichkeiten telefonisch erfragt. Die Patienten waren 15 - 79 Jahre alt. Mit zunehmendem Abstand zur Operation verminderten sich aktives und passives Erinnerungsvermögen signifikant. So erinnerten sich die Patienten aktiv nach 6 Wochen an weniger als ein 1/4 und passiv weniger als an 3/4 aller genannten Hauptrisiken. Nach 6 Monaten betrug das aktive Erinnerungsvermögen 20,6 %, das passive 73 %. Ein Jahr postoperativ reduzierte sich das aktive Gedächtnis auf 16,4 % und das passive auf 55,7 %. Signifikante Abhängigkeiten vom Alter oder der Operationsart gab es nicht, jedoch von der Schulbildung. Möglicherweise ist das gezeigte geringe aktive Erinnerungsvermögen für die zunehmenden Anfragen bei den fachspezifischen Schlichtungsstellen verantwortlich.