gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Rehabilitation nicht kompensierter unilateraler Vestibulopathien durch BrainPort-Neurofeedback

Meeting Abstract

  • corresponding author Fabian Singbartl - Unfallkrankenhaus, Berlin
  • Ingo Todt - Unfallkrankenhaus, Berlin
  • Dietmar Basta - Unfallkrankenhaus, Berlin
  • Rainer Seidl - Unfallkrankenhaus, Berlin
  • Arne Ernst - Unfallkrankenhaus, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod376

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod376.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Singbartl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Chronisch nicht kompensierte Vestibulopathien sind eine wichtige Differentialdiagnose bei Schwindelsymptomen unklarer Genese. Häufig ist die Therapie dieser Erkrankungen schwierig und langwierig. Im Rahmen dieser Pilotstudie soll die Wirksamkeit einer Rehabilitation mit BrainPort-Neurofeedback untersucht werden.

Methoden: BrainPort ist ein kabelloses Neurofeedbacksystem, das Kopfneigungen erfasst, diese Informationen durch ein Elektrodenfeld über Schwachstromimpulse auf die Zungenoberfläche überträgt und dem Patienten so eine zusätzliche Orientierungshilfe bietet. 12 Patienten mit nicht kompensierten unilateralen Vestibulopathien wurden über einen Zeitraum von 7 Wochen mit BrainPort versorgt. Nach einer ambulanten Einweisungsphase von 5 Tagen wurden die Patienten aufgefordert zweimal am Tag eine festgelegte Abfolge von statischen und dynamischen Übungen mit geschlossenen oder offenen Augen auf hartem oder weichem Untergrund zu absolvieren. Zu Beginn, wie auch zum Ende der Einweisungsphase, sowie nach Ablauf der 7wöchigen Heimtrainingsphase wurde mittels sensory organisation test (SOT), Dizziness Handicap Inventory (DHI) und Activities-specific Balance Confidence Scale (ABC) Status und Verlauf untersucht und mit einer Kontrollgruppe ohne Neurofeedback verglichen.

Ergebnisse: Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigten die Patienten eine deutliche Zunahme der posturalen Stabilisation im SOT. Zusätzlich gaben die Patienten im Verlauf der Rehabilitation in DHI und ABC eine Besserung der subjektiv empfundenen Schwindelbeschwerden an.

Schlussfolgerungen: Rehabilitation durch BrainPort-Neurofeedback ist eine vielversprechende Therapieoption bei der Behandlung von nicht kompensierten Vestibulopathien.