gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Analyse genetischer und umweltbedingter Risikofaktoren für Altersschwerhörigkeit

Meeting Abstract

  • corresponding author Markus Pfister - Univ.-HNO-Klinik Tübingen, Tübingen
  • Manuela Baur - Univ.-HNO-Klinik Tübingen, Tübingen
  • Anke Tropitzsch - Univ.-HNO-Klinik Tübingen, Tübingen
  • Eric Fransen - University of Antwerp, Antwerp
  • Guy van Camp - University of Antwerp, Antwerp

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod371

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod371.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Pfister et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein großes Problem im Alter ist die Einbuße neurosensorischer Fähigkeiten, welche die Lebensqualität stark limitieren. Das häufigste Defizit ist hierbei altersbedingte Schwerhörigkeit (ARHI), die langfristig zur sozialen Isolation führen kann. Im Alter von 80 Jahren sind hiervon bereits 50% der Bevölkerung Europas betroffen.

Bedingt durch die verschiedensten Umwelteinflüsse, wie z.B. Lärmexposition in der Jugend, ist sogar mit einer Zunahme der Prävalenz des ARHI in den nachfolgenden Generationen zu rechnen.

Obwohl ein Großteil der Bevölkerung unter diesem neurosensorischen Defizit leidet, haben sich noch nicht viele Forschungsvorhaben diesem Thema angenommen. Teilweise dürfte dies mit der fälschlichen Annahme verbunden sein, dass ARHI als Teil des normalen Alterungsprozesses angesehen wird und nicht beeinflussbar ist. Der Aspekt, dass der Verlauf der ARHI möglicherweise protrahiert werden kann oder es möglicherweise therapeutische medikamentöse Ansätze geben kann, blieb bisher unberücksichtigt.

Altersbedingte Schwerhörigkeit stellt ein komplexes Erkrankungsbild dar, es wird sowohl von genetischen Faktoren als auch von Umwelteinflüssen bestimmt. Zur Analyse dieser Risikofaktoren wurden in den vergangenen 4 Jahren mehr als 600 deutsche Patienten in einer Kohorte von 6000 europäisch rekrutierten Patienten analysiert. Ziel ist es hierbei sowohl die nachgewiesenen umweltbedingten Risikofaktoren zu reduzieren, als auch molekulare Mechanismen zur Vermeidung von ARHI zu entwickeln.

Unterstützt durch: EU