gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Monitoring hörverbessernder Operationen

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas Zahnert - Univ.-HNO-klinik Dresden, Dresden, Deutschland
  • Gert Hofmann - Univ.-HNO, Dresden
  • Matthias Bornitz - Univ.-HNO, Dresden
  • Nikolasz Laszurashvilli - Univ.-HNO, Dresden
  • Christian Offergeld - Univ.-HNO, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod357

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod357.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Zahnert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Untersuchungen am Felsenbeinpräparat konnten zeigen, dass die "µm-genaue" Ankopplung von Mittelohrimplantaten einen entscheidenden Faktor für den Hörerfolg darstellen kann. Bisher gibt es keine Möglichkeit des intraoperativen Monitorings für diese Prozedur.

Methode: Für den operativen Einsatz wurde ein Mikrophon entwickelt, welches die Übertragungsfunktion vom Trommelfell zur Cochlea messen kann. Nach Applikation von Schall im Gehörgang kann online die optimale Position des Implantates während der Präparation gefunden werden.

Ergebnisse: Für die praktische Anwendung hat sich neben der Applikation von Multisinussignalen im Gehörgang bei der intraoperativen Testung eine vorgeschaltete Musikeinspielung bewährt, wobei der Operateur über Kopfhörer seine eigene Präparationstechnik online kontrollieren kann.

Schlussfolgerung: Mit der Entwicklung des Mikrophons konnte eine praxisrelevante Einführung eines online-Monitorings für hörverbessernde Operationen gefunden werden, die auch im Rahmen der Qualitätssicherung zukunftsträchtig erscheint.