gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Das Plattenepithelkarzinom des Mittelohres auf dem Boden einer offenen Mastoidhöhle – ein Fallbericht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Wolfram Pethe - HNO Klinik, AMEOS Klinikum St. Salvator, Halberstadt
  • Erhard Erbstößer - Institut für Pathologie, AMEOS Klinikum St. Salvator, Halberstadt
  • Klaus Begall - HNO Klinik, AMEOS Klinikum St. Salvator, Halberstadt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod345

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod345.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Pethe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Maligne Tumoren, die vom äußeren Gehörgang, dem Mittelohr und den Mastoidzellen ausgehen sind selten. Diese entstehen am häufigsten auf dem Boden einer chronischen Entzündung und einer dementsprechenden inflammatorischen Veränderung der epithelialen Oberfläche. In der Literatur wird vereinzelt auch über das Auftreten von Malignomen nach Mittelohreingriffen berichtet.

Wir berichten über einen 65-jährigen Patienten der auf Grund einer chronischen Otorrhoe über Wochen lokalantibiotisch ohne wesentliche Besserung behandelt wurde. Aus der Vorgeschichte war eine sanierende Ohroperation mit Anlage einer offenen Mastoidhöhle 40 Jahre zuvor bekannt. Unter dem Verdacht auf eine Abschottung der Mastoidhöhle und eine entzündliche Beteiligung des Gehörganges erfolgte die Planung zur operativen Sanierung. Intraoperativ wird nach Entfernung einiger Ganulationen auf Grund des operationsmikropischen Bildes der Verdacht auf eine bösartige Erkrankung geäußert und mittels Schnellschnittuntersuchung die Diagnose eines mäßig differenzierten Plattenepithelkarzinoms gestellt. Nach einem umfangreichen Staging (N2b, M0) erfolgen die partielle Resektion des Felsenbeines, eine laterale Parotidektomie und eine funktionelle Neck dissection. Nach erfolgter Wundheilung wurde eine adjuvante Radiatio angeschlossen.

Die Prognose von bösartigen Erkrankungen im Ohr hängt maßgeblich vom Stadium und somit dem Zeitpunkt der Diagnosestellung ab. Somit stellt eine konservative Ohrpflege in diesem Fall eine Verlängerung des diagnostischen Prozesses dar. Bei lang anhaltender, therapieresistenter Otorrhoe sollte in jedem Fall auch an eine maligne Erkrankung gedacht und diese mit Hilfe einer Probeentnahme ausgeschlossen werden.