gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Das vollimplantierbare Hörgerät Carina™: Audiologische Ergebnisse der europäischen Zulassungsstudie für sensorineurale Hörverluste

Meeting Abstract

  • corresponding author Hannes Maier - HNO Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • Philippe Lefebvre - University of Liège, Liège, Belgien
  • Monique DeCat - Université Catholique de Louvain Cliniques Universitaires St Luc, Brussels, Belgien
  • Ad Snik - University Medical Centre St. Radboud, Nijmegen, Niederlande
  • Cor Cremers - University Medical Centre St. Radboud, Nijmegen, Niederlande
  • Rudolf Leuwer - Klinikum Krefeld, Krefeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod332

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod332.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Maier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ziel der vorliegenden Studie war es, im Rahmen einer europäischen, multizentrischen, klinischen Studie die Sicherheit und den audiologischen Versorgungserfolg bei mittel- bis hochgradiger Schwerhörigkeit mit dem vollimplantierbaren Hörgerät Carina™ (Fa. Otologics LLC) zu zeigen.

Methoden: 32 erwachsene Patienten mit einer mittel- bis hochgradigen sensorineuralen Schwerhörigkeit nahmen an der Studie teil. Voraussetzung für die Studie waren neben einem Hörverlust im Indikationsbereich die Symmetrie des Hörverlustes (<15dB), keine LL/KL-Differenz (<10dB) im Bereich 0.5 – 4kHz sowie ein reguläres Mittelohr (Tympanogramm, Otoskopie). Die Implantation erfolgte unter Kontrolle der Ankopplung mit dem „Transducer Loading Assistant“ (TLA). Zur Kontrolle des audiologischen Versorgungserfolges dienten die FF-Schwelle (0°) mit kontralateral verschlossenem Ohr sowie die Sprachaudiometrie (Zahlen, Einsilber) in der jeweiligen Landessprache. Die Untersuchungen erfolgten prä- sowie postoperativ nach 6 Wochen, 3 und 6 Monaten.

Ergebnisse: Die Implantation des Transducers führte im prä– und postoperativen Vergleich zu keiner Veränderung der KL-Schwelle. Die postoperativen Hörschwellen im FF ergaben einen mittleren „Functional Gain“ von 15 bis 25dB im Hauptsprachbereich (0.5 – 4kHz). Das monaurale Sprachverstehen im Freifeld mit vs. ohne Implantat konnte signifikant verbessert werden (Freiburger Einsilber: 46%, 70dB bzw. 23dB SRT).

Schlussfolgerungen: Es konnte gezeigt werden, dass eine erfolgreiche Versorgung sensorineuraler Schwerhörigkeit mit dem vollimplantierbaren Hörgerät Carina™ möglich ist. Dieses Ergebnis führte zu der Zulassung und CE-Zertifizierung des Gerätes Carina™ für sensorineurale Hörverluste im Herbst 2006.

Unterstützt durch: Otologics LLC, Boulder, USA