gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Fallvorstellung einer seltenen Komplikationen der Otitis media acuta im Kindesalter: Mastoiditis, Zygomatizitis und Osteomyelitis des Os temporale

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Marie-Christine Hellebrand - HNO-Klinik, Universitaetsklinikum Duesseldorf, Duesseldorf
  • Kathrin Scheckenbach - HNO-Klinik, Universitaetsklinikum Duesseldorf, Duesseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod322

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod322.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Hellebrand et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Mastoiditis, die sich nach rostral auf das Os zygomaticum und nach infratemporal ausbreitet, wird aufgrund der frühzeitigen Einleitung einer antibiotischen Therapie und nach Einführung der Pneumokokkenimpfung heute nur noch selten als Komplikation einer Otitis media acuta nach einem Infekt der oberen Luftwege diagnostiziert.

Neben der allgemein-klinischen Symptomatik mit Verschlechterung des Allgemeinbefinden, Fieber und Anstieg der Entzündungsparameter sind der umschriebene Knochen-Klopfschmerz, die abstehende Ohrmuschel, die Schonhaltung des Kopfes sowie eine Schalleitungsschwerhörigkeit gelegentlich gering ausgeprägt und folglich diagnostisch nicht wegweisend. Daher ist hier vor allem die Bildgebung in Form einer Computertomographie des Felsenbeins entscheidend. Darüber hinaus wird die Durchführung einer MRT des Schädels zum Ausschluss einer intrakraniellen Beteiligung empfohlen.

Im Mittelpunkt der Therapie steht die operative Sanierung der Mittelohr-Räume und gegebenenfalls hiervon ausgehender Abszesse. Gleichzeitig erfolgt die Einleitung einer hochdosierten, intravenösen antibiotischen Therapie zunächst blind und bei Vorliegen des Abstrichergebnisses nach Resistogramm. In den meisten Fällen lässt sich im mikrobiologischen Befund des Abstriches eine Infektion mit Streptokokkus pneumoniae sichern.

Die Prognose des Krankheitsbildes wird in der Literatur bei rascher Diagnosestellung und effektiver Therapie als günstig beschrieben, so auch in dem von uns vorgestellten Fall.