gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Dissektion der A. carotis interna als seltene Differentialdiagnose einer einseitigen kindlichen Schallleitungsschwerhörigkeit

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Oliver Bertram - Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover
  • A. Schwartz - Neurologische Klinik und Inst. für Neuroradiologie, Hannover
  • H.-J. Welkoborsky - HNO-Klinik, Klinikum Hannover Nordstadt, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod305

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod305.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Bertram et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es wird der Fall eines siebenjährigen Mädchens mit einseitiger Schallleitungsschwerhörigkeit vorgestellt, das zur Tympanoskopie überwiesen wurde. Die Hörminderung bestand seit ca. 1,5 Jahren. Zusätzlich lag ein pulssynchrones Ohrgeräusch vor.

Anamnestisch bestand ein Zustand nach Schädelbasisfraktur nach Treppensturz im Alter von 1 Jahr.

Bei der Untersuchung zeigte sich ein bläulich schimmernder Tumor hinter intaktem Trommelfell und eine Schallleitungsswerhörigkeit von 30-40 dB. In der Magnetresonanztomographie (MRT) inclusive Angio-Sequenz kam ein umschriebener Bezirk mit Kontrastmittelenhancement im Bereich des Promontoriums zur Darstellung, der seitens des auswärtigen Radiologen als kleiner Glomus tympanicum Tumor interpretiert wurde. In der Tympanoskopie zeigte sich eine pulsierende, bläuliche Raumforderung Richtung Tuba auditiva, bei der es sich am ehesten um einen aberrierenden Verlauf der A. carotis interna handelte. Die anschließende konventionelle Angiographie ergab einen Abbruch der A. carotis interna im Felsenbein mit typischem "Flammenzeichen" als Hinweis für eine Dissektion der Arterie.

Es werden die Ätiologie, Pathogenese, diagnostischen Schritte sowie die Therapieoptionen dieses bei Kindern seltenen Krankheitsbildes vorgestellt und diskutiert.