gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Durch anti-angiogene Therapie regulierte Kandidatengene bei Kopf-Hals-Tumoren

Meeting Abstract

  • corresponding author Gergely P. Vasvari - Universitäts Hals-Nasen-Ohrenklinik, Heidelberg
  • Gerhard Dyckhoff - Universitäts Hals-Nasen-Ohrenklinik, Heidelberg
  • Philipp Beckhove - Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
  • Holger Sültmann - Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
  • Britt Lemke - Neurochirurgische Universitätsklinik, Heidelberg
  • Christel Herold-Mende - Neurochirurgische Universitätsklinik, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - Universitäts Hals-Nasen-Ohrenklinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod293

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod293.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Vasvari et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Kombinationstherapie mit Thalidomid und metronomisch appliziertem und damit antiangiogen wirkendem Cisplatin zeigte in einem Mausmodell von Kopf-Hals-Karzinomen (HNSCC) antiproliferative und anti-angiogene Effekte. Über die molekularen Wirkmechanismen ist allerdings wenig bekannt. Das Ziel unserer Untersuchungen war es, durch Thalidomid und Cisplatin regulierte Kandidatengene zu identifizieren.

Die Untersuchungen wurden an HNSCC durchgeführt, die in NOD/SCID Mäuse xenotransplantiert wurden. Die Tiere (n=46) wurden mit Cisplatin, mit Thalidomid oder deren Kombination therapiert. Von je 2 repräsentativen Tumoren pro Therapiegruppe wurde RNA isoliert und über eine reverse Transkription cDNA hergestellt. Die Microarray-Analysen der Tumor-cDNA erfolgte mit Human Unigene RZPD Set3.1 Arrays. Die in der statistischen Auswertung ermittelten differenziell exprimierten Gene wurden mit quantitativer Real-Time PCR (qRT-PCR) validiert.

Bei dem Vergleich der Therapiegruppen mit der Kontrollgruppe wurden 10 differenziell exprimierte Gene identifiziert. IGFBP6 (Insulin-like growth factor binding protein), ein Zellproliferation-assoziiertes Protein, zeigte in allen Therapiegruppen signifikant niedrigere Expressionsniveaus. SOD2 (Superoxide dismutase 2), für das eine Beteiligung an der Apoptose postuliert wird, zeigte bei Cisplatin- und Kombinationstherapie ein erhöhtes Expressionsniveau und eine positive Korrelation zur Gefäßdichte. Weitere Kandidatengene können funktionell der Tumorsupression, Metastasierung oder Zellmigration zugeordnet werden.

Es konnten Kandidatengene nachgewiesen werden, die im Rahmen einer effektiven anti-angiogenen Therapie reguliert werden. Die Bedeutung dieser Gene für HNSCC soll in weiterführenden funktionellen Studien geklärt werden.