gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Perkutane Dilatationstracheotomie zur Atemwegssicherung bei tumorchirurgischen Eingriffen im Pharynxbereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod290

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod290.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Stadler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei ausgedehnten Tumoroperationen im Pharynxbereich besteht häufig die Notwendigkeit der Sicherung des Atemweges mittels einer Tracheotomie. Das Tracheostoma ist dabei meist nur in der unmittelbaren postoperativen Phase erforderlich. Bei einer chirurgischen Tracheotomie mit Anlage eines epithelialisierten Tracheostomas besteht die Notwendigkeit eines operativen Verschlusses. Die erneute Operation und die postoperative Betreuung führen dabei zu einer Verlängerung des stationären Aufenthaltes.

Wir möchten unsere Erfahrungen mit der perkutanen Dilatationstracheotomie nach Ciaglia und Ciglia BlueRhino vorstellen, die wir bei kurzzeitiger Notwendigkeit eines Tracheostomas und geringer postoperativer Aspirationsgefahr auch im Rahmen von tumorchirurgischen Operationen einsetzen.

Bei den bisher so behandelten 11 Patienten in unserer Klinik konnte eine suffiziente Sicherung des Atemweges erreicht werden. Es traten keine Komplikationen auf. Trotz des Einsatzes der Methode an wachen Patienten kam es bei den durch Naht fixierten Kanülen zu keine Dislokation. Das Dekanülement erfolgte im Mittel nach 6 Tagen. Bei allen Patienten verschloss sich das Tracheostoma nach Entfernung der Trachealkanüle spontan.