gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Subglottische Stenosen im Kindesalter: Ergebnisse der operativen Rekonstruktion

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Sittel - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Philipp Federspil - Univ.-HNO-Klinik, Heidelberg
  • Sebastian Blum - Univ.-HNO-Klinik, Heidelberg
  • Alexandra Streckfuss - Univ.-HNO-Klinik, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - Univ.-HNO-Klinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod289

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod289.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Sittel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Zur operativen Rekonstruktion subglottischer Stenosen (SS) im Kindesalter stehen die cricotracheale Resektion (CTR) sowie die laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Rippenknorpel (LTR-R) oder Schildknorpel (LTR-S) zur Verfügung. Wir berichten über die Ergebnisse in unserem Patientenkollektiv.

Material und Methode: In einem Zeitraum von 2 Jahren wurden 16 Kinder operiert. Es lag jeweils eine hochgradige SS (15 Cotton-Grad III, 1 Cotton-Grad II), die in 12 Fällen zur Tracheotomie geführt hatte. In 8 Fällen (5 w, 3 m, Durchschnittsalter 4,3 Jahre) wurde eine CTR, in 4 Fällen eine LTR-R (Durchschnittsalter 3,5 Jahre) ausgeführt, in weiteren 4 Fällen eine LTR-S (Durchschnittsalter 0,4 Jahre). Alle Befunde wurden prä- und postoperativ starr videotracheoskopiert.

Ergebnisse: In der Gruppe der CTR war ein einzeitiges Vorgehen (keine Tracheotomie bzw. simultaner Verschluß) in 7 von 8 Fällen möglich, bei der LTR-R in 0 von 4 Fällen und bei der LTR-S in 4 von 4 Fällen. Die mittlere Nachbeatmungszeit betrug 3,5 Tage (CTR), 0 Tage (LTR-R) und 5,5 Tage (LTR-S). Die definitive Dekanülierung bei normalisiertem Atemweg war in 15 von 16 Fällen möglich. Der rekonstruierte Atemweg wurde in allen Fällen video-endoskopisch dokumentiert.

Schlussfolgerung: Die individualisierte Anwendung unterschiedlicher Rekonstruktionsverfahren erlaubt eine zuverlässige Rekonstruktion hochgradiger subglottischer Stenosen in nahezu jeder Alterstufe. Dabei ist die CTR Methode der ersten Wahl, sofern die Glottisebene nicht erreicht wird. Die LTR-R ist besonders geeignet bei Stenosierungen mit Glottisbeteiligung oder bei suprastomalen Trachealkollaps. Die rezente Technik der LTR-S hat sich sehr bewährt zur frühen Korrektur symptomatischer Stenosen im ersten Lebensjahr.