gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Therapiekontrolle einer Esomeprazol-Therapie bei laryngopharyngealem Reflux durch wiederholte 2-Kanal-pH-Metrie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Oliver Reichel - Klinikum Großhadern, Muenchen
  • Gerd Rasp - HNO-Abteilung, Katharinenhospital, Stuttgart
  • Alexander Berghaus - HNO-Klinik, Klinikum Großhadern, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod282

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod282.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Reichel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zur Behandlung des laryngopharyngealen Reflux (LPR) wird allgemein eine Therapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) zweimal täglich empfohlen. Ziel dieser Studie war, die Effektivität einer Esomeprazol-Therapie mit 40 mg einmal täglich mittels wiederholter 2-Kanal-pH-Metrie zu untersuchen.

Methodik: Initial wurden 49 Patienten mit Verdacht auf LPR untersucht. Lediglich bei 27 von 49 Patienten ergab sich pH-metrisch ein Reflux Area Index (RAI) >6,3, was für das Vorliegen eines LPR spricht. Diese 27 Patienten wurden mit 40 mg Esomeprazol einmal täglich behandelt und es folgte eine 2. pH-Metrie über 24 Stunden.

Ergebnisse: Bei 22 von 27 Patienten konnte der RAI reduziert werden. Zusätzlich gaben 4 von 5 Patienten ohne messbare RAI-Reduktion eine Symptomverbesserung an.

Schlussfolgerungen: Mittels 2-Kanal-pH-Metrie lässt sich bei einer erheblichen Anzahl von Patienten mit Verdacht auf LPR kein pathologischer proximaler Reflux nachweisen. Mit einer Dosis von 40 mg Esomeprazol einmal täglich erreicht man bei einer großen Zahl von Patienten eine ausreichende Säuresuppression. Auch Patienten ohne messbare Säurereduktion unter PPI-Therapie berichten häufig über eine Symptomverbesserung.