gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Endoskopische Therapie des glottischen Segels im Kindesalter

Meeting Abstract

  • corresponding author Sebastian Blum - HNO Universitäts-Klink Heidelberg, Heidelberg
  • Christian Sittel - HNO Universitäts-Klink Heidelberg, Heidelberg
  • Alexandra Streckfuss - HNO Universitäts-Klink Heidelberg, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - HNO Universitäts-Klink Heidelberg, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod256

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod256.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Blum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die konnatale glottische Segelbildung (GS) geht üblicherweise mit schlechter Stimmqualität sowie Ruhedyspnoe einher. Nach operativer Therapie ist ein Stent notwendig um einer Restenosierung vorzubeugen. Wir beschreiben einen endoskopischen Zugang mit Anwendung des endo-extralaryngealen Nadelhalters nach Lichtenberger.

Methoden: 3 Patienten im Alter von 4, 10 und 17 mit einem GS, das mehr als ¾ der membranösen Glottis bedeckte. Jeder Patient litt unter stark reduzierter Stimmfunktion sowie Dyspnoe bei minimaler Belastung. Mikrolaryngoskopische Auftrennung des GS mit dem CO2 Laser. Anpassung eines Stent für die vordere Kommissur aus einer flexiblen PDS Folie. Mit dem Lichtenberger Nadelhalter wird ein nicht resorbierbarer 2-0 Faden von endolaryngeal, direkt oberhalb und unterhalb der Glottisebene nach außen gestochen und somit der Stent fixiert. Nach 3 Wochen wird der Stent im Rahmen einer erneuten Mikrolaryngoskopie entfernt.

Ergebnisse: Ein normales glottisches Lumen konnte in allen Fällen hergestellt werden. Die vordere Kommissur wurde in einem spitzen Winkel rekonstruiert ohne nachfolgende Ausbildung einer Restenose. Die Atmung normalisierte sich, zusätzlich konnte nach einigen Wochen eine Randkantenverschiebung beider Stimmlippen beobachtet werden, welche die Stimmqualität erheblich verbesserte.

Schlussfolgerungen: Die angewandte Technik ermöglicht eine minimal-invasive Therapie für die seltenen konnatalen laryngealen Segel. Sie liefert exzellente Ergebnisse hinsichtlich Stimmqualität, Atmung und hat keinerlei kosmetische Folgen. Die Anwendung ist, wenn auch bislang wenig etabliert, bei Kindern > 15 Kg möglich.