gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Perspektive der „Laser Microdissection and Pressure Catapulting Technology“, (LMPC) zur spezifischen Gewebepräparation in der Cochlea

Meeting Abstract

  • corresponding author Kirsten Wissel - HNO MHH, Hannover
  • Attila Torkos - University of Szeged, Szeged, Ungarn
  • Athanasia Warnecke - MHH HNO, Hannover
  • Thomas Lenarz - MHH HNO, Hannover
  • Timo Stöver - MHH HNO, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod249

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod249.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Wissel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Cochlea stellt ein hochkomplexes Gefüge von sensorischen und nichtneuronalen Zelltypen dar. Diese nehmen Funktionen der akusto- und elektromechanischen Signaltransduktion sowie der Regulierung der lymphatischen Homöostase wahr. Die hohe Zelldiversität des Innenohrs auf engstem Raum stellt hinsichtlich der manuellen Dissektion zu untersuchender Cochleagewebe eine Herausforderung dar. Insbesondere Genexpressionsstudien zum Verständnis der Signaltransduktion und der Plastizität spezifischer Zellgruppen erfordern homogenes Material. In dieser Studie demonstrieren wir die Präzision und Überlegenheit der Mikrodissektion spezifischer Zellgruppen mittels gepulstem Laser („Laser Microdissection and Pressure Catapulting Technology“, LMPC) im Vergleich zur manuellen Dissektion. Als Untersuchungsgewebe wurden Spiralganglienzellen (SGZ) aus der Cochlea postnataler Ratten verwendet, die sowohl manuell direkt aus dem häutigen Labyrinth als auch aus Kryosektionen der Cochlea mittels LMPC dissektiert wurden. Nach RNA-Extraktion beider Gewebeisolate erfolgte der Nachweis zellspezifischer mRNA mittels RT-PCR am Beispiel der Genexpression eines Tight Junction-Proteins (Claudin 11) und der Jodothyronin-Dejodinase II (D2). Als Positivkontrolle wurde der Nachweis eines Neurofilament-Amplifikats in manuell und LMPC dissektierten SGZ erbracht. In manuell präparierten SGZ, jedoch nicht in LMPC dissektiertem Gewebe, wurden Claudin 11, einem in den Basalzellen der Stria vascularis exprimierten Protein, und D2, einem im Bindegewebe des Innenohrs lokalisierten Enzym, nachgewiesen. Damit erlaubt die LMPC eine weitaus höhere Präzision in der Isolation spezifischer Gewebe und damit eine reproduzierbare Analyse der Zellplastizität.