gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Mikrozirkulationsveränderungen in statischen Magnetfeldern als mögliche Ursache vestibulärer Nebenwirkungen bei der Magnetresonanztomographie

Meeting Abstract

  • corresponding author Sebastian Strieth - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München
  • Donata Strelczyk - Institut für Chirurgische Forschung, LMU München, München
  • Marc Dellian - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München
  • Alexander Berghaus - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München
  • Martin Eichhorn - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München, München
  • Jürgen Griebel - Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  • Gunnar Brix - Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod242

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod242.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Strieth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In präklinischen Studien wurden von Probanden bei Exposition in Magnetfeldern bis 8 T, die von neuartigen Kernspintomographen erzeugt werden, EKG-Veränderungen, systolische Blutdruckanstiege, aber auch möglicherweise vestibuläre Symptome (Schwindel, Übelkeit, Erbrechen) beobachtet.

Ziel der Untersuchung war die Quantifikation von Effekten von statischen Magnetfeldern auf die Mikrozirkulation, die solche Nebenwirkungen erklären könnten.

Die Experimente wurden bei Syrischen Goldhamstern (n=6) mit transparenten Rückenhautkammern durchgeführt, wodurch die Analyse der Mikrozirkulation in einem Kapillarbett möglich ist, das rheologisch den Kapillaren im Innenohr vergleichbar ist. Die magnetische Flussdichte wurde durch Änderung des Abstandes des Tieres zu einem starken NdFeB-Stabmagneten zwischen 0 und 600 mT variiert.

Die Magnefeldexposition mit Flussdichten über 500 mT resultierte überraschenderweise in einer signifikanten Abnahme der Erythrozytenfließgeschwindigkeit (vRBC) in den Kapillaren. Bei der maximalen magnetischen Flussdichte von 587 mT, wurde vRBC um 41 % reduziert (P < 0.001). Bei einem Schwellenwert von 500 mT war dieses Phänomen reversibel. Im Gegensatz dazu wurden Gefäßdurchmesser, funktionelle Gefäßdichte und der arterielle Mitteldruck nicht beeinflußt.

Diese Untersuchung zeigt, dass hohe magnetische Flussdichten zu signifikanten Mikrozirkulationsveränderungen führen. Für diese Veränderungen sind eher Viskositätsänderungen durch eine geänderte Orientierung von Erythrozyten als Gefäßtonusänderungen verantwortlich.

Solche rheologischen Veränderungen im Innenohr könnten vestibuläre Nebenwirkungen in starken statischen Magnetfeldern neuartiger Kernspintomographen erklären.

Unterstützt durch: S. Strieth wurde unterstützt durch die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung, Nürnberg. Diese Studie wurde darüberhinaus unterstützt durch das Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter.