gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Reduktion der Ototoxizität von Cisplatin durch IL-10 im Mausmodel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Daniel Labbé - HNO Uni Aachen, Aachen
  • Alexander Blödow - HNO Uni, Aachen
  • Nora Koop - HNO Uni, Aachen
  • Martin Westhofen - HNO Uni, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod231

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod231.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Labbé et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In der Therapie maligner Tumoren ist die Ototoxizität von Cisplatin (CDDP) dosislimitierend. Es wird angenommen, dass die ototoxische CDDP-Wirkung über die Induktion der Stickstoffmonoxidsynthase II (NOS II) vermittelt wird. Damit verbunden sind oxidative Schädigungen von Innenohrzellen. Interleukin-10 (IL-10) ist ein immunsuppresives Interleukin, welches die NOS II-Transkription über rezeptorvermittelte, intrazelluläre Signalwege blockiert.

Es wurde getestet, ob bei gleicher CDDP Dosierung (28mg/kg KG) eine verminderte Ototoxizität bei Mäusen (C57Bl6J) festzustellen ist, die gleichzeitig 1µg IL-10 pro Tier intraperotoneal erhielten (je N=10 Tiere). Zur Messung der ototoxischen Wirkung wurden Schwellen-BERA Untersuchungen mit click-Stimulus, als auch frequenzspezifische Messungen für 4kHz, 8kHz und 12kHz durchgeführt.

Nach CDDP Behandlung betrug der Hörverlust der Tiere in der BERA (Click-Stimulus) 52,25±19.36 dBSPL im Vergleich zur Vormessung. Die zusätzlich mit IL-10 behandelte Gruppe zeigte einen signifikant geringeren (Student t-Test P<0.001) Hörverlust von 31,25±14.40 dBSPL. Die Ergebnisse der frequenzspezifischen Messungen waren ebenfalls signifikant besser bei den mit IL-10 behandelten Tieren. Sie werden präsentiert und diskutiert.

In dem gewählten in vivo Model hat IL-10 eine otoprotektive Wirkung. Dies ist der erste Hinweis, dass durch körpereigene Interleukine eine Hörminderung durch eine Innenohrintoxikation mit CDDP signifikant gemindert werden kann.