gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Untypische Primärmanifestationen einer Syphiliserkrankung im Hals-Nasen-Ohrengebiet

Meeting Abstract

  • corresponding author Philipp Halleck - Charite / HNO / CBF, Berlin
  • Heiko Karcher - Charite / Infektiologie /CBF, Berlin
  • Ilkay Kazak - Charite / HNO / CBF, Berlin
  • Christoph Loddenkemper - Charite / Pathologie / CBF, Berlin
  • Hans Scherer - Charite / CBF und Mitte / HNO, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod208

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod208.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Halleck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In unserer Klinik stellten sich zwei Männer (32 und 48 Jahre) vor, die über rezidivierendes Fieber, Abgeschlagenheit sowie über eine indolente linkszervikale Schwellung mit zunehmender Dysphagie und Odynophagie seit 3-4 Wochen klagten. Bei einem Patienten bestand eine HIV-Infektion. Bei der Untersuchung zeigten sich bei dem einen Patienten Ulzerationen im Bereich der Tonsille und bei dem anderen Patienten Ulzerationen im Bereich der Taschenfalte und Epiglottis. Eine histologische Untersuchung, der im Rahmen eine Panendoskopie entnommen Proben, zeigte eine spezifische Entzündung mit Spirochäten. Eine daraufhin erfolgte serologische Untersuchung bestätigte die Diagnose einer primären Syphilis.

Eine Ulzeration im Mund bzw. Rachen mit begleitender Lymphadenitis ist eine relativ untypische Primärmanifestation einer Syphilis. Dabei ist es zunächst wichtig ein malignes Geschehen histologisch auszuschließen. Orale Primärmanifestationen befinden sich normalerweise an den Lippen, an der Zunge, am Gaumen oder in der Mund- und Wangenschleimhaut. Die steigende Syphilisrate unter Männern mit gleichgeschlechtlichem Sexualverkehr in Kombination mit ungeschützten Orogenital-Praktiken wird die Inzidenz von untypischen Primärmanifestationen, wie sie in unserem Fall beschrieben werden, erhöhen. Dies ist vom klinisch tätigen Arzt zu beachten.