gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die Anwendung des Medpulser Elektroporationssystems zur Behandlung von Kopf-Halskarzinomen

Meeting Abstract

  • corresponding author Florian Veelken - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Köln
  • Jens Peter Klußmann - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Jena
  • Karl-Bernd Hüttenbrink - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Köln
  • Simon Florian Preuss - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod200

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod200.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Veelken et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Elektroporation basiert auf der Beobachtung, dass Zellen in einem elektrischen Feld Membranporen reversibel öffnen und dadurch die Einschleusung einer Wirksubstanz in die Zelle in sehr hoher Konzentration möglich ist. So lässt sich nach lokaler Applikation von Bleomycin in Kombination mit der Elektroporation ein wesentlich höherer intrazellulärer Wirkungsquotient erreichen, als dies nach alleiniger lokaler Gabe möglich ist.

Methode: Die HNO-Uniklinik Köln beteiligt sich an einer internationalen multizentrischen Beobachtungsstudie mit einem Zielkollektiv von 100 Patienten. An unserer Klinik wird Patienten mit inkurablem, lokalem Tumorrezidiv der Kopf-Halsregion diese Therapie angeboten. Bislang wurden 5 Patienten behandelt und die lokoregionäre Tumorkontrolle sowie Komplikationen untersucht.

Ergebnisse: Zwei Patienten befinden sich derzeit 4 und 8 Monate nach Therapie in der kompletten Remission. Ein Patient zeigte kein Ansprechen auf die Therapie und verstarb 2 Monate nach der Therapie. Ein weiterer verstarb 3 Wochen nach der Therapie an einer tumorunabhängigen Ursache. Eine Aussage zum Ansprechen der Therapie konnte nicht getroffen werden. Ein Patient entzog sich der weiteren Nachkontrolle. Bei keinem Patienten traten schwerwiegende Komplikationen auf.

Schlussfolgerung: Unsere Erfahrungen weisen darauf hin, dass in der palliativen Behandlung von Patienten mit umschriebenen Rezidivkarzinomen der Einsatz des Medpulser Elektroporationssystems hilfreich sein kann. Dennoch bleibt die Auswertung des Gesamtkollektives der Beobachtungsstudie abzuwarten.