gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die mikroskopische Tonsillektomie mit CO2-Laser oder Ultracision - Zeitverschwendung oder Fortschritt?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod189

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod189.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Schedler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Hauptdeterminante für fatale Verlaufe nach einer TE ist der intraop. Blutverlust. Ein wichtiges Augenmerk muss daher auf einer Verringerung des Bluverlustes (BV) bei,und damit eine Senkung der Zahl schwerer Komplikationen nach TE liegen!

Potentielle Veringerung des BV werden sowohl fur die Laser-, als auch Ultracisionstechnik genannt. Die Durchfuhrung unter dem OP-Mikroskop ist bisher noch nicht Standard in der HNO-Chirurgie.

Wir untersuchten 126 Pat. (71m/55f), bei denen im Zeitraum vom Okt./02 bis Dez./05 eine TE in mikroskopischer Technik entweder mit CO2-Laser (Lumenis 20c) oder ULtracision (Harmonic Scalpel, Fa.Ethicon) durchgeführt wurde, retrospektiv. In 70 Fällen wurde die Laser-, in 56 die Ultracisions-TE durchgeführt. Bei allen OP´s wurde der intraop. BV gemessen und der postop Verlauf evaluiert.

Es zeigte sich eine deutliche Verringerung des intraop BV v.a. bei Verwendung der Ultracision bei Kindern. Dieser war, bis auf einen, in allen Fallen unter 10ml! In über der Hälfte der Fälle (55%) sogar unter 5ml.

Operationspflichtige Nachblutungen traten in 3 Fällen auf.

Lasergruppe: 1 Erwachsener, 1 Kind. Ultracisionsgruppe: 1 Erwachsener mit Spätnachblutung nach 3 Wochen.

Die mikroskopische TE in Laser/Ultracision scheint einen Vorteil beim intraop. Blutverlust und bezüglich Verringerung/Vermeidung schwerer postop. Blutungen zu haben. Eine multizentrische Studie sollte durchgefuehrt werden