gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Implantation eines Carotisstents zur Vermeidung einer arteriellen Arrosionsblutung

Meeting Abstract

  • corresponding author Christoph Külkens - Univ.HNO-Klinik Mainz, Mainz, Germany
  • Michael Pitton - Univ.-Klinik für Radiologie, Mainz
  • Dimitri Koutsimpelas - Univ.-HNO-Klinik Mainz, Mainz
  • Burkard M. Lippert - Univ.-HNO-Klinik Mainz, Mainz
  • Wolf Mann - Univ.-HNO-Klinik Mainz, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod181

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod181.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Külkens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Arrosionsblutung der A. carotis stellt eine bekannte gefürchtete Komplikation bei progredienten Karzinomen im Kopf-Halsbereich dar. Insbesondere vor dem Hintergrund des sich androhenden, dann aber doch plötzlich auftretenden fulminaten und häufig letalen Verlaufes bedeutet sie neben der vitalen Bedrohung auch eine imense psychische Belastung für den Patienten und den Angehörigen.

Bei einem 69jährigen Patienten mit Z.n. T3 N0 M0 Mundbodenkarzinom entwickelte sich drei Jahre nach Laserresektion, Neck dissection, postoperativer Radiatio, hyperbarer Sauerstofftherapie bei Osteoradionekrose und palliativer Chemotherapie ein ausgedehntes Tumorulcus im Berreich der linken Halsweichteile. Die Osteoradionekrose führte primär von einer kleinen orocutanen Fistel zu einer Kontinuitätsunterbrechung des Unterkiefers. Im Verlauf breitete sich das Ulcus über die gesamten lateralen Halsweichteile bis nach caudojugulär aus. In diesem Areal kam es schrittweise zu einer Demarkierung und Freilegung der A. carotis communis bis sich eine pulsierende aneurysmatische Aussackung zeigte. Aufgrund des guten Allgemeinzustandes des Patienten entschieden wir uns für die interventionelle Implantation eine selbstenfaltenden Stentes in die A. carotis communis zur inneren Schienung. Hierdurch konnte die drohende Arrosionsblutung abgewendet werden. Der Patient konnte im Verlauf ohne neurologische Defizite nach Hause entlassen werden.

Durch den vorliegenden Fall konnten wir zeigen, daß die interventionelle Stentimplantation der A. carotis bei drohender Carotisarrosionblutung eine palliative Behandlungsalternative zur Ligatur des Gefäßes mit entsprechenden neurolgischen Defiziten darstellt.