gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Tonsillektomienachblutungen als prospektive Untersuchung aller operierten Patienten eines Jahres unserer Klinik - Zur Risikobeurteilung in Abhängigkeit der verwendeten OP-Technik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nils Heinze - Klinikum Frankfurt/Oder, Frankfurt/Oder
  • Thomas Günzel - Klinikum Frankfurt/Oder, Frankfurt/Oder
  • Ulrike Pester - Klinikum Frankfurt/Oder, Frankfurt/Oder

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod177

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod177.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Heinze et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Diese prospektiv angelegte Datenauswertung der durchgeführten Tonsillektomien umfasst mehr als 200 Operationen aus dem Jahr 2006. Dabei wurden insbesondere die Operateure hinsichtlich der verwendeten Maßnahmen zur intraoperativen Blutstillung beurteilt.

Es ist eine Recherche um zuverlässige Ergebnisse zur Frequenz und zum Zeitpunkt der Tonsillektomienachblutungen zu bekommen und Hinweise für Vorteile der Umstechungsligatur oder der Koagulation zu erhalten.

Methodik: Erhoben wurden die Patientendaten (Name, Alter, Geschlecht), der Blutungstag postoperativ und die Maßnahmen der Blutstillung und der Operateur. Die Operateure legten sich für die jeweilige Methode der Blutstillung im Vorfeld fest. Anschließend wurden sämtliche Ereignisse bei denen Blutungsepisoden durch den Patienten signalisiert wurden erfasst. Zunächst während des stationären Aufenthaltes und letztlich mit einer telefonischen Befragung nach 4 Wochen abgeschlossen.

Die vorläufigen Ergebnisse zeigen bei über 200 Operationen 28 registrierte Blutungsereignisse. Bei 10 musste operativ vorgegangen werden.

Die Verteilung der Häufigkeit der Blutungsereignisse in den einzelnen Gruppen der Operateure ergab keinen Vorteil hinsichtlich der sogenannten kalten bzw. heißen Technik zur Blutsstillung. Es zeigt sich jedoch bei der kalten Technik ein späterer Zeitpunkt der Blutung und dann auch meist eine lediglich konservative Behandlungsnotwendigkeit.

Bei kritischer Betrachtung der Nachblutungsinzidenz ergeben sich 5% für die auch eine operative Therapie nötig ist. Generell zeigt sich für spätere Blutungen ein leichterer Verlauf. Die zurückhaltende Anwendung der heißen Technik ist deshalb zu befürworten.