gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Differentielle Genexpression in einem Paclitaxel-resistenten Klon einer Larynxkarzinom-Zelllinie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Marianne Schmidt - Universitätsklinik Würzburg, HNO-Klinik, Würzburg
  • Petra Gruensfelder - Universitätsklinik Würzburg, HNO-Klinik, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod156

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod156.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Schmidt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das antineoplastische Chemotherapeutikum Paclitaxel (Taxol), welches die Zellteilung in der G2/M-Phase des Zellzyklus durch Stabilisierung der Spindel-Mikrotubuli blockiert, wird heute häufig für die chemotherapeutische Bekämpfung von fortgeschrittenen Kopf-Halstumoren eingesetzt. Die Chemotherapie dient dabei der Erhaltung von laryngealen und/oder pharyngealen Strukturen. Obwohl Paclitaxel generell sehr effektiv wirksam ist, treten im Kopf-Halsbereich häufig Resistenzen auf.

Methoden: Wir etablierten eine Paclitaxel-resistente Subzellinie der Larynxkarzinom-Zelllinie HLaC79. Die ursprüngliche Zelllinie und der resistente Klon wurden mittels Wachstumsinhibitions-Versuchen charakterisiert. Durch Westernblot Untersuchungen und die cDNA Substraktions-Technik (SSH) sollten Gene identifiziert werden, welche differentiell in der Taxol-resistenten Subzelllinie exprimiert werden.

Ergebnisse: Bei den Wachstumsinhibitions-Versuchen zeigte sich eine partielle Paclitaxel-Abhängigkeit des Taxol-resistenten Klons. Die cDNA Subtraktion zeigte eine erhöhte Expression der schweren Kette von Clathrin, α3-Tubulin, Neuroblastoma-spezifischem Thymosin ß, dem ribosomalen Protein L7a, HLA-B assoziiertem Transkript 3 und Collagen IIIα1 in der Taxol-resistenten Zelllinie. Durch Westernblots wurde eine erhöhte Expression von MDR-1 in dem taxol-resistenten Klon nachgewiesen. α- and ß-Tubulin sowie p48/IRF9 waren dagegen gleichermassen in beiden Zelllinien exprimiert.

Schlussfolgerungen: Ein Hauptfaktor bei der Ausbildung von Paclitaxel-Resistenz scheint die Überexpression des MDR-1-Gens zu sein. Weitere Veränderungen im Genexpressionsprofil resistenter Zellen weisen auf unterschiedliche metabolische Strategien einer erworbenen Giftresistenz hin.