gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Einfluss der p38 MAP-Kinase auf das Mikromilieu maligner Kopf-Hals-Tumore

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christine Riebe - Klinik für HNO der Universität Lübeck, Lübeck
  • Ralph Pries - Klinik für HNO der Universität Lübeck, Lübeck
  • Barbara Wollenberg - Klinik für HNO der Universität Lübeck, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod149

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod149.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Riebe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

MAP-Kinasen sind konservierte Proteine, die im Zuge einer Signalkaskade extrazelluläre Signale in der Zelle weiterleiten und auf diese Weise zur Regulation wichtiger zellulärer Prozesse beitragen. Die p38 MAP-Kinase wird durch verschiedene extrazelluläre Stimuli wie beispielsweise Entzündungszytokine (TNFα, IL-1), und Wachstumsfaktoren (CSF-1) aktiviert. In Abhängigkeit vom Zelltyp kann die p38 MAP-Kinase bei malignen Tumoren sowohl eine tumorinduzierende als auch inhibierende Funktion einnehmen. Bei Tumoren des Kopf-Hals Bereiches (HNSCC) ist die Regulation und Funktion der p38 Signaltransduktionswege bislang noch weitestgehend unbekannt.

Die Untersuchung des Aktivierungsstatus der p38 MAPK in soliden HNSCC-Tumoren und permanenten HNSCC-Zelllinien zeigte, dass p38 in HNSCC schwach konstitutiv aktiviert vorliegt. Unsere Ergebnisse einer funktionellen Charakterisierung der p38 MAPK zeigen, dass eine PMA (Phorbol 12-Myristat 13-Acetat) -induzierte Aktivität von p38 die Expression HNSCC relevanter Proteine wie NFkB, c-Myc, p53 oder Cyclin D1 nicht signifikant beeinflusst, jedoch zu einer vielfach erhöhten Sekretion von IL-6 und IL-8 führt, die durch eine p38 Inhibierung deutlich vermindert wird. Der Einfluss der p38 MAP-Kinase auf das Mikroenvironment und die Expansion von HNSCC sind Gegenstand des hier vorgestellten Projektes.

Unterstützt durch: Mildred Scheel Stiftung, Monika Kutzner Stiftung, Rudolf Bartling Stiftung