gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Untersuchung zur Aktivität körpereigener Enzymsysteme zum Abbau freier Radikale unter der Radiochemotherapie fortgeschrittener Kopf-Hals-Karzinome

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jens Büntzel - HNO-Klinik am Südharzkrankenhaus Nordhausen, Nordhausen
  • Oliver Micke - Klinik für Strahlentherapie, Franziskus-Hospital, Bielefeld
  • Asadula Garayev - HNO-Klinik am Südharzkrankenhaus, Nordhausen
  • Michael Glatzel - Medizinisches Versorgungszentrum, Suhl

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod126

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod126.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Büntzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Aktivität körpereigener Abbauwege für freie Radikale ist entscheidend für die Nebenwirkungen jeder onkologischen Therapie.

Methode: Von 100 Patienten mit nachgewiesenem Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region wurde neben dem Status essentieller Spurenelemente (Se, Zn, Mn, Fe - Atomabsorptionsspektrometrie) die Aktivität wesentlicher Enzymssysteme (GSH-Px - Se-abhängig, SOD - Zn-abhängig über UV-Spektrometrie) und die Konzentration des Malondialedhyds als Lipolyseprodukt (UV-Spektrometrie) gemessen (Wochen 0, 4, 7). Parallel erfolgte eine Beurteilung der klinischen Nebenwirkungen der kombinierten Therapie.

Ergebnisse: Wir sehen vor der Bestrahlung ein relevantes Defizit an Se und Zn (65% bzw. 63% der Patienten). Unter Therapie kommt es zu einer tendenziellen Verstätkung. Die Aktivität der GSH-Px steigt unter Therapie zunächst signifikant (145 U/l auf 186 U/l, p=0,02)fällt gegen Ende leicht (178 U/l). Analog verhält sich die SOD (6,2 U/l auf 8,3 U/l, Endmessung 8,0 U/l). Die Konzentration des Malondialdehydes steigt von intial 2,20 mmol/l auf 2,65 mmol/l in Woche 4 und sistiert (2,60 mmol/l in Woche 7). Dermatitis und Mukositis erreichen ihren Peak in Woche 4, die Xerostomie erfährt ihre volle Ausprägung in Woche 5.

Schlussfolgerung: Nach einer Aktivierungsphase erschöpfen sich die körpereigenen Mechanismen des Abbaus freier radikale, wodurch eine erhöhte Toxizität der RCT folgt. Die Substitution essentieller Kofaktoren (Se, Zn) ist ein denkbarer Korrekturansatz, der überprüft werden sollte.