gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Der Einsatz des Tracheotomie-Endoskopes (TED) bei perkutanen Dilatations-Tracheotomien (PDT) in der Intensivmedizin, Ergebnisse einer Pilotstudie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Eckart Klemm - HNO-Klinik, Dresden
  • Andreas Nowak - Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod115

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod115.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Klemm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zahlreiche Beobachtungen zu schweren Komplikationen bei PDT (Tracheahinterwandverletzungen, Pneumothorax, Blutungen, dislozierte Knorpelfrakturen) [1] fordern ein verbessertes Management bei PDT. Erste Ergebnisse einer Pilotstudie mit TED [2] werden vorgestellt.

Methode: Das TED wurde bei 23 Patienten der Intensivmedizin (5 Frauen,18 Männer, Durchschnittsalter, 65 Jahre) im Mittel nach 10 Tagen Langzeitbeatmung in den Methoden CIAGLIA (Blue Rhino) 13x, FROVA (Percu Twist) 6x, FANTONI (TLT) 2x, GRIGGS (GWDF) 2x unter fortlaufendem Atemgas-Monitoring eingesetzt.

Ergebnisse:

1.
Die Einführung des Endoskopes entlang des Tubus war stets problemlos.
2.
In allen Fällen gelang innen eine klare Identifikation des 2. – 4. Trachealknorpels.
3.
Der gebogene Leuchtstab erleichtert die Auffindung des richtigen Punktionsortes.
4.
Die ausgezogene Hinterlippe des Endoskopes verhinderte eine Punktion der Tracheahinterwand.
5.
Das starre Endoskop schützt vor Stauchungen der Trachea, das Lumen zur Beatmung war stets offen.
6.
Dislozierte Trachealknorpel sind 8x sofort endoskopisch therapiert worden.
7.
In keinem Falle traten kritische O2-Abfälle, Hyperkapnie oder starke Blutungen auf.
8.
Die Video-Tracheoskopie war für die Lernkurve hilfreich.

Schlussfolgerungen: Die Pilotstudie bestätigt die Erwartungen, dass mit TED eine Risiko-Reduktion bei PDT möglich ist. Weitere Analysen sind erforderlich.

Unterstützt durch Fa. Karl Storz Tuttlingen.


Literatur

1.
Gründling M, Kuhn S-O, Pavlovic W, Wendt M. Tracheotomie gestern und heute. Symposium Greifswald 11. – 13. Mai 2006. J An Ints. 2006;13:1–96.
2.
Klemm E. Tracheotomie – Endoskop für Dilatationstracheotomien (TED). Tuttlingen: Endo-Press-Verlag; 2006.