gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Untersuchungen zum Krümmungsverhalten von Cochlea-Implantat-Elektroden

Meeting Abstract

  • corresponding author Omid Majdani - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Rau - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Martin Leinung - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Alexander Hussong - Institut für Robotik, Leibniz-Universität Hannover, Hannover
  • Hubertus Eilers - Institut für Robotik, Leibniz-Universität Hannover, Hannover
  • Stefan Baron - Institut für Robotik, Leibniz-Universität Hannover, Hannover
  • Bodo Heimann - Institut für Robotik, Leibniz-Universität Hannover, Hannover
  • Ralf Heermann - St. Franziskus Hospital, Münster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod088

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod088.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Majdani et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei konventioneller CI-Versorgung erfolgt die Insertion des Elektrodenarrays manuell, was die Gefahr der Schädigung intracochleärer Strukturen birgt. Ziel unserer Arbeit ist die Entwicklung eines navigationsgestützten Insertionstools, welches basierend auf Volumen-CT-Daten die individuelle Gestalt der Cochlea berücksichtigt. Unter Ausnutzung der passiven Verformung der Elektrode soll die Insertion derart geregelt werden, dass diese optimal der Windung der Cochlea folgt, ohne die Basilarmembran zu verletzen.

Zur Erfassung des Krümmungsverhaltens der Elektroden wurden zunächst 3 Nucleus24 Contour Advance -Elektroden bei primärer sowie nach Reinsertion sekundärer Extraktion des Stiletts vermessen. Einzelbildserien bei schrittweisem Rückzug des Stiletts (je 10 µm) bei 12,5-facher Vergrößerung ermöglichten die Bestimmung von Lage und Richtung der Elektrodenspitze.

Entgegen der Erwartung einer identischen Verformung variierte die Ausrichtung der Spitze in der Startkonfiguration von 15,5° bis 45,4° (Mittel 36,0°) und in der Endlage von 297,7° bis 335,0° (319,3°). Noch deutlichere Abweichungen ergab die Auslenkung der Elektrodenspitze im Ausgangszustand, welche von 1,84 bis 5,96 mm (3,94 mm) variierte. Nach Reinsertion des Stillets zeigte die zweite Untersuchung einer jeden Elektrode, daß das Krümmungsverhalten für jede Elektrode jedoch gut reproduzierbar war.

Das Krümmungsverhaltens verschiedener Übungselektroden ist sehr variabel, jedoch nach Reinsertion des Stillets gut reprouzierbar. Für eine algorithmische Modellierung der Elektrodenkinematik wäre also ein vorheriger Test einer jeden Elektrode erforderlich. Ob dieser Effekt auch bei jenen Elektroden auftritt, die für die Patientenversorgung bestimmt sind, wird derzeit noch untersucht.

Unterstützt durch: DFG Schwerpunktprogramm 1124