gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Erste Erfahrungen mit dem NMDA-Rezeptor-Antagonisten Gacyclidine bei Tinnitus-Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Gentiana Wenzel - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Timo Stöver - MHH-HNO, Hannover
  • Burkard Schwab - MHH-HNO, Hannover
  • Thomas Lenarz - MHH-HNO, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod059

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod059.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Wenzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ca. 3 Millionen Erwachsene in der Bundesrepublik Deutschland leiden unter Tinnitus. Eine bei jedem Patienten zur Heilung führende Tinnitus-Therapie existiert bisher noch nicht. Ein neuartiger Therapieansatz hat den sogenannten cochleären NMDA-Rezeptor als Ziel. Im experimentellen Tiermodell konnte gezeigt werden, dass eine reversible Antagonisierung dieser Rezeptoren wirksam gegen einen Salicylat-induzierten Tinnitus ist [Gui 03]. Hier wird über erste klinische Ergebnisse mit dem Antagonisten Gacyclidine berichtet.

Methode: Im Rahmen eines individuellen Heilversuches wurde 6 einseitig ertaubten Patienten mit therapieresistentem Tinnitus und starkem Leidensdruck, jeweils ein Rundfensterkatheter (RW-Cath) implantiert. Die Tinnitusdauer betrug 0,5-7 Monate und ein psychogener Tinnitus wurde ausgeschlossen. Mittels des RW-Cath wurde die Gacyclidine Lösung (0,5-1mg/ml) an das Rundfenster über 34-60 Stunden appliziert. Die Veränderung des Tinnitus wurde anhand einer visuellen Analog-Scala beurteilt.

Ergebnisse: 4 Patienten berichteten über eine Verbesserung der Tinnitusintensität auf ein erträgliches Niveau, das 0,5-2 Monate anhielt. Zwei dieser Patienten nahmen stundenweise auch in ruhigem Umfeld keinen Tinnitus mehr wahr. Ein weiterer Patient berichtete über eine Verbesserung des Tinnitus, die aber nur einige Stunden anhielt. Ein Patient mit länger bestehendem Tinnitus (7 Monate) zeigte kein Response. Es traten keinerlei schwerwiegende Nebenwirkungen der Therapie auf.

Diskussionen: Bei 4/6 Respondern erscheint die Gacyclidine-Lokaltherapie für Tinnitus in der Akutphase erfolgsversprechend. Weitere toxikologische Studien sind jedoch notwendig, bis die Wirksamkeit von Gacyclidine in einer kontrollierten klinischen Studie überprüft werden kann.