gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Einflüsse von Isofluran- und Ketamin-Narkose auf akustisch-evozierte Feldpotenziale im auditorischen Cortex der Ratte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Antonia Reimer - Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie Hamburg, Hamburg
  • Dorrit Schiemann - Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Hamburg
  • Andreas K. Engel - Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Hamburg
  • Andrej Kral - Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod048

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod048.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Reimer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für neurophysiologische Untersuchungen am auditorischen Cortex der anästhesierten Ratte sollte die Narkose die untersuchten Parameter so wenig wie möglich beeinflussen. Wir verglichen die Einflüsse von Isofluran- und Ketamin-Narkose auf akustisch-evozierten Potentiale (AEPs). Diese sind zur Beurteilung von auditorischen Feldern geeignet, da zwischen primären und sekundären Cortex-Arealen Unterschiede in Form, Amplitude und Latenz der Antwort bestehen.

Erwachsene Brown Norway Ratten wurden in zwei Gruppen eingeteilt und entweder inhalativ mit Isofluran (0.5-0.8 %), oder intramuskulär mit Ketamin (initial 100 mg/kg, im Verlauf 33 mg/kg/h) anästhetisiert. Der Narkosezustand war anhand von klinischen Zeichen vergleichbar. Hörschwellen wurden mittels auditorisch-evozierter Hirnstammpotentiale bestimmt, es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Nach Freilegen des auditorischen Cortex wurde ein epikortikales Mapping von Feldpotentialen mit Wolfram-Mikroelektroden unter Clickstimulation (Kondensationsclick, 50 µs Dauer, 40 dB über der Hirnstammschwelle) durchgeführt.

Innerhalb beider Gruppen waren die Feldpotentiale in Form und Amplitude reproduzierbar. Im Feld A1 waren die Latenzen der einzelnen Wellen des Feldpotentials unter Ketamin signifikant kürzer und die Amplituden signifikant größer. Ähnliche Ergebnisse fanden sich auch in den sekundären Feldern AAF und PAF. Unter Ketamin waren bei Oberflächenkartierungen die auditorischen Felder schärfer von einander abgrenzbar und die Feldpotentiale in ihrer Morphologie vergleichbar mit solchen, die bei wachen Tieren unter ähnlichen Umständen abgeleitet wurden.