gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Neue Verfahren zur Feststellung der Empfindlichkeit des Gehörs gegenüber Lärm

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thomas Franke - HNO-Klinik im Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Arne Ernst - HNO-Klinik im Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Dietmar Basta - HNO-Klinik im Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod034

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod034.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Franke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die lärmbedingte Innenohrschwerhörigkeit stellt immer noch den größten Anteil an allen Berufskrankheiten in der Bundesrepublik dar. So ist es aus Sicht der Prävention interessant, frühzeitig eine beginnende Lärmschwerhörigkeit zu erkennen. Trotz umfangreicher Vorsorgeuntersuchungen der gewerblichen Berufsgenossenschaften sind jedoch seit Jahren die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle mit einer BK 2301 bzw. die anerkannten Fälle nur leicht rückläufig. Deshalb ist es sinnvoll, nach methodischen Alternativen zu suchen, die möglicherweise zur Früherkennung einer Lärmschädigung beitragen und damit eine verbesserte arbeitsmedizinische Beratung ermöglichen. Durch die klinische Einführung der OAE-Meßverfahren können mit hoher Zuverlässigkeit und Reproduzierbarkeit der Haarzellschaden (als zelluläres Korrelat der Lärmschädigung) audiometrisch nachgewiesen werden und somit dieses objektive Messverfahren zur Beurteilung der Innenohrfunktion herangezogen werden.

Es ist deshalb das Ziel des vorgestellten Ansatzes, mit Hilfe von transitorisch evozierten otoakustischen Emissionen (TEOAE) eine Korrelation zwischen der Hörschwelle im normalen Audiogramm und den TEOAE-Veränderungen (hinsichtlich Amplitude und Reproduzierbarkeit) im Falle einer zu erwartenden oder bereits einsetzenden Lärmschädigung des Gehörs nachzuweisen. Dazu werden u.a. Beschallungsversuche an einer repräsentativen Stichprobe der Probanden durchgeführt, um eine mögliche Vulnerabilität des Innenohres nachzuweisen. TEOAE (Amplitudenreduktion um 4 dB) erweisen sich bislang als sensibelster Indikator, so dass sich daraus ein wichtiger Hinweis auf eine erhöhte, biologisch determinierte Lärmüberempfindlichkeit bei der Entstehung der Lärmschwerhörigkeit ableiten lassen könnte.

Unterstützt durch: den Forschungsfonds des HVBG (St. Augustin)