gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Ist eine adaptive Desaktivierung bei Analgetikaintoleranz-Syndrom mit 100 mg ASS ausreichend?

Meeting Abstract

  • Tilman Keck - Univ.-HNO-Klinik, Ulm
  • Doreen Polzehl - Univ.-HNO-Klinik, Ulm
  • Kerstin Wiesmiller - Univ.-HNO-Klinik, Ulm
  • Herbert Riechelmann - Univ.-HNO-Klinik, Ulm
  • corresponding author Ajnacska Rozsasi - Univ.-HNO-Klinik, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod014

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod014.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Keck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Anhaltend kontrovers wird bei der adaptiven Desaktivierung bei Analgetikaintoleranz-Syndrom diskutiert, mit welcher täglichen ASS-Dosis desaktiviert werden soll. Ziel dieser Studie war, 2 ASS-Dosierungen während des ersten Jahres der Desaktivierung zu vergleichen und Langzeiteffekte auf nasale und pulmonale Symptome zu erfassen.

Methoden: Im ersten Teil der prospektiven Studie wurden die positiv ASS-provozierten Patienten entweder mit 100 mg oder 300 mg ASS täglich behandelt. Nach 1½-jähriger Rekrutierung wurde re-evaluiert und die weiteren Patienten nicht-randomisiert mit 300 mg desaktiviert.

Ergebnisse: Bei allen 7 mit 100 mg ASS therapierten Patienten traten innerhalb von 1 Jahr OP-bedürftige Rezidivpolypen auf. In keinem Fall konnte die Asthmamedikation reduziert werden oder traten subjektive pulmonale Verbesserungen auf. Bei keinem von 7 während des gleichen Zeitraums mit 300 mg ASS desaktivierten Patienten traten Rezidivpolypen auf, in 3 Fällen konnte die Asthmamedikation reduziert werden, in 5 Fällen ließ sich die pulmonale Leistung bessern. Bei weiteren 39 mit 300 mg desaktivierten Patienten kam es zu einer signifikanten Besserung des Riechvermögens und zu rhinomanometrisch/endoskopisch freien Nasenwegen während des ersten Therapiejahres. Nach einem follow-up von z.T. 4 Jahren waren keine NNH-Revisionen wegen Nasenpolypen erforderlich.

Schlussfolgerungen: Die Desaktivierung mit 300 mg ASS ist effektiv und führt zu polypenfreien Nasenwegen, Besserung des Riechvermögens und Aufschub weiterer NNH-Revisionen. Die Therapie mit 100 mg ASS stellt keine ausreichend hohe ASS-Dosis zur effektiven Verringerung von nasalen/pulmonalen Symptomen und zur Prophylaxe von Rezidivpolypen während des ersten Jahres der Desaktivierung dar.