gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Subjektive Beeinträchtigung durch Allergien und ECP und Tryptase im Nasensekret

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Fenna Jund - HNO-Klinik München Großhadern, München
  • Christine Klemens - HNO-Klinik Großhadern, München
  • Eva Hilgert - HNO-Klinik Großhadern, München
  • Matthias Kramer - HNO-Klinik Großhadern, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod011

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod011.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Jund et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eosinophiles kationisches Protein (ECP) und die Aktivität von Tryptase sind ein

Maßstab für die Aktivität der allergischen Entzündung. Sie können als Screeningparameter aus dem Nasensekret gewonnen werden.

Methodik: Um die Beeiträchtigung durch die Allergien zu erfassen, wurde an unserer Klinik ein Fragebogen, Health related quality of life- Fragebogen entwickelt, um einzelne Faktoren der Erkrankung und deren Einfluss auf die Lebensqualität darzustellen.

Eingeschlossen wurden 320 Patienten mit nicht behandelter Rhinitits allergica.

Ziel der Untersuchung war es, die aus dem Nasensekret gewonnenen Werte von ECP und Tryptase in Korrelation mit den Resultaten des HRQL zu setzen. Insbesondere war der Zusammenhang zwischen der nasalen Obstruktion, Rhinorrhoe, Cephalgien, Schlafqualität, Augenbeschwerden und emotionale Beeinträchtigung und ECP/Tryptase von Interesse.

Ergebnisse: Für keinen der gemessenen Parameter bestand bei unseren Patienten eine statistische nachweisbare Korrelation (nach Pearson) oder Signifikanz.

Schlussfolgerung: Obwohl wir den HRQL als Beitrag zur Erfassung des Schweregrades von Allergien für bedeutend halten, fand sich in unseren Untersuchungen jetzt kein Zusammenhang der subjektiv bestimmten Qualitäten mit biochemischen Markern der Entzündung im Nasensekret. Wir schliessen weitere Untersuchungen mit serologischen Markern an.