gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Bewertungsanalyse stationärer medizinischer Leistungen der HNO-Heilkunde in den G-DRG-Systemen 2004-2007

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dominik Franz - DRG-Research-Group, Universitaetsklinikum Muenster, Muenster
  • Norbert Roeder - Universitaetsklinikum Muenster, DRG-Research-Group, Muenster
  • Karl Hörmann - Universitaetsklinikum Mannheim, HNO-Klinik, Mannheim
  • Jürgen Alberty - Universitaetsklinikum Muenster, Klinik und Poliklinik für HNO, Muenster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod006

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod006.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Franz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit der Einführung der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) sind erhebliche Umstrukturierungen im Sinne einer sachgerechteren Leistungsabbildung unternommen worden. Verweildauerverkürzungen und sektorübergreifende Leistungsverlagerungen führen zu einem erheblichen ökonomischen Druck auf die stationäre Leistungserbringung in der HNO-Heilkunde.

Ziel dieser Arbeit war die Analyse der Bewertungsveränderungen HNO-relevanter G-DRGs zwischen 2004 und 2007 und der resultierenden Ge-winne bzw. Verluste von DRG-Erlösen sowohl klinikindividuell als auch für die gesamte Stichprobe.

Methodik: Gruppierung von prospektiv ermittelten Daten von 25.005 Fällen aus 27 HNO-Hauptabteilungen aus dem Datenpool des DRG-Evaluationsprojektes HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mit den G-DRG-Systemen 2004-2007. Ermittlung des effektiven Case-Mix und des Case-Mix-Index klinikindividuell sowie in der Stichprobe. Analyse der ökonomischen Umverteilungen unter Berücksichtigung eines fiktiven Basisfallwertes von 2.700 €.

Ergebnisse: Der effektive Case-Mix aller Fälle stieg zwischen 2004-2007 um 10,5%. Klinikindividuell kam es zu einer Zunahme des Case-Mix-Index (CMI) im gleichen Zeitraum zwischen 0,1% und 17,9%. Dies entspricht einem klinikindividuellen Erlöszuwachs zwischen 3 € und 517 € pro Fall. Dies wurde erreicht durch strukturelle Anpassungen der DRGs verbunden mit differenzierteren leistungsgerechteren Bewertungen.

Schlussfolgerungen: Die teilnehmenden Kliniken haben von den DRG-System- und Bewertungsveränderungen 2004-2007 profitiert. Der Umfang der DRG-Erlöszuwächse hängt vom klinikindividuellen Leistungsspektrum ab. Die HNO-Heilkunde hat im Gegensatz zu den anderen Fachgebieten keine CMI-Verluste hinnehmen müssen.