gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Analyse der Abbildungsqualität großer Eingriffe an Kopf und Hals in den G-DRG-Systemen 2004-2007

Meeting Abstract

  • corresponding author Katrin Franz - Universitätsklinikum Muenster, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Münster
  • Dominik Franz - Universitaetsklinikum Muenster, DRG-Research-Group, Muenster
  • Norbert Roeder - Universitaetsklinikum Muenster, DRG-Research-Group, Muenster
  • Karl Hörmann - Universitaetsklinikum Mannheim, HNO-Klinik, Mannheim
  • Jürgen Alberty - Universitätsklinikum Muenster, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Muenster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod005

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod005.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Franz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Einführung diagnosebezogener Fallpauschalen (DRGs) bestanden erhebliche Zweifel an einer sachgerechten Abbildung der Patienten mit großen Eingriffen an Kopf und Hals. Seit 2004 wurden erhebliche Anstrengungen zur Ausdifferenzierung dieser medizinökonomisch bedeutenden Fallgruppe unternommen.

Ziel dieser Analyse war es, die Veränderungen der Abbildung großer und komplexer Eingriffe an Kopf und Hals in den G-DRG-Systemen 2004-2007 aus klassifikatorischer und klinisch-medizinischer Perspektive zu untersuchen und die ökonomischen Umverteilungen zu quantifiziern.

Methodik: Vergleich der vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) publizierten Daten der Jahre 2004-2007 mit prospektiv ermittelten Aufwanddaten von 518 Fällen mit großen Eingriffen an Kopf und Hals aus 25 HNO-Hauptabteilungen aus dem Datenpool des DRG-Evaluationsprojektes HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Analyse der Güte des Gesamtsystems und der Homogenität der Fallgruppen unter Verwendung der statistischen Maße des InEK.

Ergebnisse: Die Varianzreduktion der Inlier des Systems 2007 verbesserte sich gegenüber 2004 um 107,3%. Der mittlere Homogenitätskoeffizient der Kosten erhöhte sich von 2004 - 2007 um 9,7%. Es fand eine ökonomische Umverteilung von Case-Mix und DRG-Erlösen zu den komplexen operativen Eingriffen („Lappen“) statt. Hiervon profitierten vor allem Maximalversorgunger und Universitätsklinika.

Schlussfolgerungen: Durch gezielte Modifikationen der Zuordnungssystematik konnte die Sachgerechtigkeit der Abbildung großer operativer Eingriffe an Kopf und Hals im G-DRG-System 2007 gegenüber 2004 erheblich verbessert werden. Zukünftig sind weitere Anpassungen insbesondere bei der Abbildungsqualität mehrzeitiger Eingriffe erforderlich.