gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Transkranielle Magnetstimulation des auditorischen Cortex zur Tinnitustherapie: Nachweis strukturell neuroplastischer Prozesse mittels Voxel-basierter Morphometrie (VBM)

Meeting Abstract

  • corresponding author Tobias Kleinjung - HNO-Klinik der Universität Regensburg, Regensburg
  • Susanne Braun - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Berthold Langguth - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Susanne Gänssbauer - Klinik für Neurologie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Peter Eichhammer - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Göran Hajak - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Jürgen Strutz - HNO-Klinik der Universität Regensburg, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod680

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod680.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Kleinjung et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) gewinnt zunehmende Bedeutung als minimal-invasive Methode zur fokalen Gehirnstimulation. Die Tatsache, dass die Stimulationswirkung über die unmittelbare Stimulationsdauer hinweg anhält, ermöglicht die Anwendung von rTMS zur Therapie neuropsychiatrischer Erkrankungen.

Niedrigfrequente Stimulation führt dabei zu einer Verminderung fokal gesteigerter Erregbarkeit und wurde erfolgreich zur Behandlung des chronische Tinnitus eingesetzt. Diese Besserung konnte bei einigen Patienten noch 6 Monate nach Stimulation nachgewiesen werden (Kleinjung et al. 2005). Als mögliches Wirkprinzip wird dabei die Induktion neuroplastischer Prozesse diskutiert. Die Voxel-basierte Morphometrie ermöglicht anhand eines kernspintomographischen Datensatzes die Analyse regionaler struktureller Unterschiede des menschlichen Gehirns.

Methode: Patienten mit chronischem Tinnitus erhielten 10 Sitzungen niedrigfrequenter neuronavigierter rTMS über dem linken auditorischen Kortex (2000 Stimuli/Tag, 1 Hz, 110% Motorschwelle). Zur Erfassung der Stimulationseffekte erfolgte vor und nach der Behandlung eine T1 gewichtete Magnetresonanztomographie, die mit Hilfe der VBM ausgewertet wurde.

Ergebnisse: Nach zweiwöchiger rTMS zeigten sich in der VBM im Vergleich zur Baseline-Messung strukturelle Veränderungen sowohl im Bereich des zentral auditorischen Systems wie auch in nichtauditorischen Arealen.

Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse deuten darauf hin, daß rTMS sowohl im direkt stimulierten Areal als auch in funktionell damit verbundenen Gehirnarealen strukturelle neuroplastische Veränderungen induziert. Diese Befunde könnten die beobachteten Langzeiteffekte von rTMS in der klinisch therapeutischen Anwendung erklären.