gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Nikotinabusus als Risikofaktor für die Entstehung multifokaler Warthin-Tumoren der Glandula parotis

Meeting Abstract

  • corresponding author Claus Wittekindt - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Jens Peter Klussmann - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Simon Florian Preuss - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Ursula Schröder - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Karl-Bernd Hüttenbrink - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod672

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod672.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Wittekindt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Risikofaktoren für die Entstehung multifokaler Warthin-Tumoren wurden bisher nicht untersucht.

Methoden: Bei allen Patienten mit histologisch gesichertem Warthin-Tumor, die in der HNO-Klinik der Universität zu Köln zwischen 1990-2000 operiert wurden (n=185), wurden Risikofaktoren, Symptomatik, Ergebnis der Punktionszytologie, chirurgische Therapie, histologischer Befund, Funktion des Nervus fazialis und klinische Nachkontrollen evaluiert. Bei nicht dokumentierten klinischen Nachkontrollen wurde eine telefonische Befragung durchgeführt.

Ergebnisse: Bei 31/185 (17%) Patienten bestand ein multifokales Tumorgeschehen. Synchrones und metachrones Tumorwachstum bestand jeweils bei 19 (61%) bzw. 12 (39%) Patienten. Der durchschnittliche Zeitraum bis zur Behandlung eines kontralateralen metachron aufgetretenen Warthin-Tumors betrug sieben Jahre. Insgesamt wurden 203 Parotidektomien durchgeführt. 190 Operationen waren Primäreingriffe und 13 Operationen waren Revisionen nach inkompletter Tumorresektion alio loco. Eine transiente Schwäche des Nervus Fazialis bestand ein 31% der Fälle, nach 3 Monaten hatte keiner der Patienten Einschränkungen von Gesichtsbewegungen. Bei keinem der Patienten trat ein Tumorrezidiv auf. 89% der Patienten waren Raucher, 66% der Patienten hatten mehr als 20 „pack-years“. Das Risiko für ein multifokales Tumorgeschehen korrelierte signifikant (p = 0.003) mit der Menge der „pack-years“.

Schlussfolgerungen: Rauchen ist ein signifikanter Risikofaktor für die Entstehung singulärer und multifokaler Warthin-Tumoren der Glandula parotis. Dies sollte sowohl bei der chirurgischen Strategieplanung als auch für die Nachbeobachtung dieser Patienten berücksichtigt werden.