gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ursache und Verlauf der akuten peripheren Fazialisparese im Kindesalter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Georgios Psillas - ENT Department, Aristotle University of Thessaloniki, Thessaloniki, Greece, Greece
  • Victor Vital - ENT Department, Aristotle University of Thessaloniki, 54006, Thessaloniki, Greece, Greece
  • Jian Constantinidis - ENT Department, Aristotle University of Thessaloniki, 54006, Thessaloniki, Greece, Greece

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod656

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod656.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Psillas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In einer prospektiven Studie haben wir alle akuten peripheren Paresen des N. facialis im Kindesalter untersucht.

Patienten und Methode: 30 Kinder (18m, 12 w) im Alter von 5-14 Jahren wurden untersucht. Nach der Anamnese folgte eine klinische und elektrophysiologische Untersuchung. Klinisch wurde die Parese nach dem House-Brackmann (HB) Index evaluiert und elektrophysiologisch mit Hilfe der Elektroneuronographie (ENOG) und dem Excitability Test.

Ergebnisse: Bei 21 (70%) Kindern lag eine idiopathische Parese (nach Bell) vor, 5 (16%) Kinder hatten eine traumatische Parese, 3 (10%) hatten Mumps und ein Kind ein Melkersson-Rosenthal Syndrom. Klinisch kam es bei allen Kindern zu einer kompletten Erholung der Parese (HB I) bis auf das Kind mit dem Melkersson-Rosenthal Syndrom. In der ENOG war die Antwort in den ersten 10 Tagen geringer als 10% normalisierte sich jedoch nach einem Monat. Der Exitability Test zeigte eine normale Erregbarkeit bei allen Kindern bis auf das Kind mit dem Melkersson-Rosenthal Syndrom.

Schlussfolgerungen: Auch im Kindesalter stellt die idiopathische Parese nach Bell die haufigste Ursache einer akuten peripheren Fazialisparese. Der Verlauf der Parese zeigt eine sehr gute Prognose. Dies sollte bei der Planung der Therapie beruecksichtigt werden.