gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Tissue Engineering von Speicheldrüsengewebe - eine Zukunftsvision?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod636

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod636.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Bücheler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Tissue Engineering ist die Verbindung im Labor erzeugter Gewebe, Zellen und Moleküle mit einem oder verschiedenen Biomaterialien, um einen Defekt oder Funktionsverlust in einem Organismus auszugleichen. Alle Erkrankungen, die mit einer dauerhaft verminderten Speichelproduktion einhergehen, stellen mögliche Therapieziele für das Tissue Engineering dar. Einen besonderen Stellenwert nimmt hierbei aufgrund der hohen Zahl betroffener Patienten die radiogene Xerostomie nach Strahlentherapie maligner Kopf-Halstumoren ein.

Durch die Verwendung humaner Parotiszellen für die Besiedlung verschiedener Trägermaterialien, wie Microcarrier oder Kollagenmatrices konnte bis heute nur für kurze Zeit sekretorisch aktive Speicheldrüsenorganoide hergestellt werden. Der vorwiegend von amerikanischen Arbeitsgruppen propagierte Einsatz allogener immortalisierter Submandibularis-Zelllinien ist aufgrund der Herkunft dieser Zellen aus Tumorzelllinien für den klinischen Einsatz nicht denkbar.

Aktuell wird durch verschiedene Forschergruppen untersucht, ob aus den Speicheldrüsen isolierte Stammzellen oder Knochenmarks- und periphere Blutstammzellen für die Speicheldrüsenregeneration eingesetzt werden können. Der somatische Gentransfer durch Transfektion eines Vektors für Wasserkanäle (Aquaporine) stellt eine weitere Strategie für die Wiederherstellung der Speichelsekretion dar.

Eine klinische Umsetzung dieser Forschungsergebnisse ist in nächster Zeit nicht realistisch, so dass weiterhin die symptomatische Therapie des Speichelmangels und die Prophylaxe der Speicheldrüsenschädigung z.B. durch moderne strahlentherapeutische Methoden im Vordergrund stehen.