gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Invasive Aspergillose der Schädelbasis mit progredientem Hirnnervenausfall

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Peter Rolf Issing - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-, Bad Hersfeld
  • F. Franke - Pathologisches Institut, Gießen
  • Joachim J. Hammersen - HNO-Klinik, Bad Hersfeld
  • Ingo Ott - HNO-Klinik, Bad Hersfeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod583

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod583.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Issing et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Gegensatz zur häufigeren hämatogenen Aussaat ist die lokalisierte invasive Aspergillose eine lebensbedrohliche Pilzinfektion, die schwierig zu diagnostizieren sein kann. Dieses Krankheitsbild kann auch bei Patienten ohne offensichtliche Immunsuppression auftreten.

Wir berichten über eine 84-jährige Patientin, die im November 2003 eine chronische Otorrhoe des rechten Ohres ohne Verschlechterung des Allgemeinzustandes entwickelte. Bei der Otoskopie fiel ein unspektakulärer zentraler Defekt des vorderen unteren Quadranten auf, der durch eine Tympanoplastik mit Knorperunderlay verschlossen wurde. Bei zunächst unauffälligem postoperativem Verlauf entwickelte die Patientin im April eine periphere Fazialisparese rechts sowie rechtsseitige Kopfschmerzen. Nach differentialdiagnostischer Abklärung der Fazialisparese wurde bei im CT nachweisbaren Mastoidverschattung eine Mastoidektomie durchgeführt. Die dabei entnommene Histologie ergab eine unspezifische Entzündung. Im November kam es neben der weiter bestehenden Fazialisparese zu einem zusätzlichen Ausfall folgender Hirnnerven: Nn. V, VI, VIII, IX und X. Eine aufwendige internistische und neurologische Diagnostik konnte die Ätiologie der Erkrankung nicht klären; in der bildgebenden Diagnostik (CT, MRT, SPECT) wurde eine Verschattung der Mastoidektomiehöhle sowie ein Enhancement der Dura der hinteren Schädelgrube gesehen. Da der Zustand der Patientin sich inzwischen drastisch verschlechtert hatte, entschlossen wir uns zur erneuten chirurgischen Exploration. Dabei fand sich suspektes Gewebe am Saccus endolymphaticus, das sich histologisch als Aspergillose entpuppte. Trotz einer hoch dosierten antimykotischen Therapie mit Caspofungin verstarb die Patientin schließlich am Multiorganversagen.